Spielbericht

Das LOK-Buch: 18. Spieltag

1. FC Lok Leipzig

0 : 0

BSG Chemie Leipzig

22.11.2017 14:15 Uhr | Bruno-Plache-Stadion | 6381 Zuschauer

Umkämpftes Leipziger Derby endet torlos

Das 101. Leipziger Derby endete torlos. Vor 6.381 Zuschauern - darunter 1.200 Chemie-Fans - war die Loksche  das aktivere Team und  hatte auch drei große Möglichkeiten in Führung zu gehen. Die Gäste warfen kämpferische Tugenden dagegen, blieben offensiv aber harmlos. Schiedsrichter Henry Müller aus Cottbus agierte umsichtig und bewies Anfang der zweiten Halbzeit viel Geduld, als das Spiel mehrmals gestört wurde.

Die Lok-Elf war nach dem Anpfiff um 14.15 Uhr sofort hellwach und kam durch Ryan Malone bereits nach zwei Minuten zu einer ersten Gelegenheit: Der US-Boy stieg nach einer Ecke von Paul Maurer am höchsten, doch Julien Latendresse-Levesque stand auf seinem Posten und leitete den Ball über die Latte.

Auf der anderen Seite hatte Alexander Bury die einzige Chemie-Chance in der ersten Hälfte: Einen Freistoß aus 18 Metern zog er direkt auf den Kasten von Benjamin Kirsten, der aber nicht eingreifen musste, weil der Ball über die Latte streifte (4.).

Die Gäste hatten bisher nur acht Saisontore erzielt und verrammelten zuallererst ihr Tor. Lok tat sich gegen die fünf bis sechs Mann auf einer Linie besonders in der ersten Halbzeit schwer. Chemie reichten drei, vier Konterversuche in der Lok-Hälfte.

Stattdessen gab es beidseitig viel auf die Socken. „Wer hier einen fußballerischen Leckerbissen sehen wollte, der war hier falsch“, so Demuth. „Wir haben das gemacht, was wir können: kämpfen.“

In der Endphase passierte neben diversen Wechseln nicht mehr viel. In der Tabelle bleibt Lok durch das sechste Saisonunentschieden im oberen Tabellendrittel auf Platz fünf. Die BSG verharrt dagegen auf Rang und befindet sich weiter im Abstiegskampf.

Heiko Scholz fasste das Spiel so zusammen: "Wir hatten genug Chancen, waren vorne in der letzten Zone dann aber zu ungefährlich. Dafür haben wir hinten aber wenig zugelassen. Latte hält gut, Kompliment an Chemie, sie haben wirklich gefightet. Wir haben zusammengerechnet in beiden Spielen vier Punkte geholt und damit bin ich zufrieden."

1. FC Lok Leipzig: Kirsten - Krug, Zickert, Misch - Berger, Malone, Schinke (91. Lorincak), Trojandt (81. Salewski) - Maurer, Ziane, Gottschick (91. Watahiki)

BSG Chemie Leipzig: Latendresse-Levesque - Trogrlic, Hey, Karau, Wajer - Böttger - Ludwig (89. F. Schmidt), Bury (97. Wendt), Yajima, Bunge - Hermann (75. L. Schmidt)

Zuschauer: 6.381