22. Spieltag

Budissa Bautzen - 1. FC Lok 3:2 (2:0)

Sebastian Kiebacks gute Chance in der 2. Minute wurde soeben noch geblockt. Foto: Bernd Scharfe

Spielbericht

Innerhalb einer Woche hätte es fast mit dem zweiten 3:3 geklappt. Aber eben nur fast. Nach dem unglücklichen Unentschieden beim Chemnitzer FC II nach einer 3:0-Führung gab es bei Spitzenteam Budissa Bautzen eine unglückliche 2:3-Niederlage nach 0:3-Rückstand. Der Aufsteigskandidat aus der Senf-Stadt überzeugte nicht und gewann dennoch. Christoph Schulz (55.) und Benjamin Fraunholz (85.) ließen die 200 mitgereisten Lok-Fans zwar noch hoffen, gereicht hat es nicht.

Zu Spielbeginn startete der FCL vielversprechend mit Schusschancen für Sebastian Kieback (2.) und Pavel Devaty (12.). Aus dem Nichts machten die Hausherren in Person von Sylvio Schwitzky dann aber zwei Treffer innerhalb von fünf Minuten (31, 36.). Den ersten Streich verwandelte der ehemalige A-Jugendliche des VfB Leipzig volley aus zehn Metern, wenig später zerrte er im Strafraum an Thorsten Görke und nutzte den Freiraum zum 2:0. In einem zerfahrenem Oberliga-Duell führten auf einmal die einfallslosen Gastgeber gegen die ebenso kreativarmen Gäste. Nach dem Wechsel war es dann Jiri Krohmer, der den dritten Treffer markierte. Bei einem Konter umkurvte Ralf Marrack Jan Evers, spielte von der Grundlinie vors Tor, traf den Innenpfosten und Krohmer staubte ab: 3:0. Auf der Gegenseite narrte fünf Minuten später Benedikt Seipel drei Gegenspieler und zog aus acht Metern auf das Gehäuse von Enrico Keller. Dieser ließ den Ball abprallen, Christoph Schulz reagierte geistesgegenwärtig, um die Kugel über die Linie zu drücken.. Nur noch 1:3 und der neunte Saisontreffer für "Schulle". Dann war lange Leerlauf und Jan Evers rettete drei Mal glänzend. Erst in der 85. Minute der 1. FC Lok mit einem der seltenen schönen Angriffe. An dessen Ende flankt Seipel von außen in die Mitte und Benjamin Fraunholz haute den Ball nach Brustannahme volley ins Tor. Die Blau-Gelben warfen noch einmal alles nach vorne, leider ohne zum dritten Torerfolg zu kommen.

1. FC Lok:
1 Jan Evers – 8 Jens Werner Markus Krug, 17 Thorsten Görke, 13 Stephan Knoof, 15 Sebastian Seifert - 2 Benedikt Seipel, 12 Paul Stöbe (72. 11 Kevin Adam), 24 Ronny Mende (67. 19 Julian Adam), 22 Sebastian Kieback (46. 9 Benjamin Fraunholz) – 18 Pavel Devátý – 6 Christoph Schulz

Budissa Bautzen: 1 Enrico Keller - 3 Stefan Fröhlich, 8 Falk van Kolck, 9 Lukas Völker, 10 Jiri Krohmer (80. 18 Benno Töppel), 11 Sylvio Schwitzky, 15 Eric Bachmann, 16 Danny Wochnik (79. 14 Sven Johne), 19 Ralf Marrack, 20 Miroslav Sentivan (88. 6 Ronald Wolf), 22 Philipp Unversucht

Tore: 1:0 Schwitzky (31.), 2:0 Schwitzky (36.), 3:0 Krohmer (50.), 3:1 Schulz (55.), 3:2 Fraunholz (85.)

Gelbe Karten: Krohmer, Töppel - Werner

Schiedsrichter: Stephan Reuter (Eisfeld)

Stadion an der „Müllerwiese“: 820 Zuschauer

Bilder

Bilder: Bernd Scharfe