12. Spieltag

1. FC Lok - 1. FC Gera 6:0 (4:0)

Marcus Brodkorb wird nach seinem 5:0 von den Trainern geherzt. Foto: Bernd Scharfe

Spielbericht

Am Ende war es eine sehr deutliche Angelegenheit. Mit 6:0 (4:0) fegt der 1. FC Lok die über weite Strecken überforderten Gäste vom Platz. Die 2.611 Zuschauer konnten sehr zufrieden mit der Sadlo-Elf sein, die bereits in der 12. Minute durch Jiri Masek in Führung ging. Danach war es erneut Masek, der auch wieder von Djibril "Dieter" N'Diaye bedient wurde. Vorm Pausentee netzten noch Benedikt Seipel und Thorsten Görke ein. In der zweiten Hälfte erzielte Marcus Brodkorb Sekunden nach seiner Einwechslung den fünften Treffer (74.). Sein erstes Saisontor köpfte er mit der ersten Ballberührung. Der ebenfalls eingewechselte Filip Racko erhöhte schließlich zum in dieser Höhe gerechtfertigten und nie gefährdeten 6:0-Endstand.

Kurz vor Spielbeginn musste Verteidiger Martin Schuster verletzungsbedingt passen und Markus Krug rückte noch kurzfristig in die Startelf. Ansonsten gab es eine eine Veränderung zum Halle-Spiel. Rico Engler spielte von Anfang an, dafür musste Albrecht Brumme auf der Bank Platz nehmen. In den ersten Minuten hatten die Blau-Gelben noch Probleme ihr Offensivspiel mit den Spitzen Engler und Masek aufzuziehen. Einzig ein abgeblockter Schuss von Djibril "Dieter" N'Diaye war zu verzeichnen (8.). Drei Minuten später dann aber die erste klare Chance für die Hausherren: Ivan Ristovski lupft auf Höhe der Mittellinie den Ball auf N'Diaye, der läuft auf halblinks Richtung Grundlinie und schiebt das Leder quer auf Masek. Der tschechische Riese bleibt cool und schiebt aus zehn Metern zum 1:0 ein (12.). Die gleiche Kombination dann in der 26. Minute: N'Diaye flankt unter Bedrängnis von rechten Strafraumgrenze und Masek köpft aus acht Metern gehen die Laufrichtung von Tormann Alexander Just zum 2:0 (26.). Der an diesem Abend sehr mannschaftsdienlich agierende Rico Engler spielt dann einen wunderbaren Ball tief auf Benedikt Seipel, der aus 15 Metern straff ins Toreck abschließt. Danach durfte der Kapitän sein erstes Saisontor erzielen. Bei einer Faustabwehr von Just landet das Leder genau vor den Füßen von Thorsten Görke, der aus etwa 30 Metern viel Gefühl beweist und wunderbar über den Hüter ins Tor schlenzt: 4:0 (37.). Sekunden vor der Pause dann wieder Ristovski mit einem Freistoß von links und Markus Krug köpft ans Lattenkreuz.

In den zweiten 45 Minuten ging es etwas ruhiger zu. Die erste Chance hatte Engler, der eine Seipel-Flanke knapp über den Kasten köpfte (50.). Danach etwas Leerlauf, ein harmloser Kopfball von Masek und ein Geraer Konter, den Kapitän Görke erst am FCL-Strafraum entschärften konnte (70.). Doch die Unterhaltungskurve stieg nochmals stark an. Marcus Brodkorb kam für Thorsten Görke in die Partie, lief direkt in den Geraer Strafraum und empfing einen Freistoß von Ristovski. Kopfball und Tor! Erster Ballkontakt das Abwehrmannes und erster Saisontreffer (74.). Ein goldenes Händchen bewies Trainer Mike Sadlo auch wenig später. Der ebenfalls eingewechselte Filip Racko staubte ab, als Just einen Brodborb-Kopfball nach vorn abwehrte. Danach war Feierabend in Probstheida.

Für die blau-gelbe Seele war es ein wohltuender und entspannter Abend. Allerdings darf man nicht vergessen, dass Gera nicht umsonst auf dem letzten Tabellenplatz steht und auf fremdem Platz noch kein einziges Tor erzielte. Zudem kamen auch vier A-Jugendliche in Reihen der Ostthüringer zum Einsatz. Meckern ist aber nach einem 6:0 nicht angesagt: Abgeklärt und effektiv siegt der FCL am Ende völlig verdient. Nun geht es am 12. November zum Pokalspiel nach Grimma und am 19. November kommt Carl Zeiss Jena II ins Bruno-Plache-Stadion.

1. FC Lok: 1 Martin Dolecek – 5 Felix Bachmann, 12 Martin Schuster, 17 Thorsten Görke (74./25 Marcus Brodkorb), 8 Jens Werner – 2 Benedikt Seipel (79./6 Christoph Schulz), 15 Sebastian Seifert, 19 Ivan Ristovski – 4 Djibril N'Diaye (64./7 Filip Racko) – 21 Rico Engler , 18 Jiri Masek

1. FC Gera: 1 Alexander Just – 9 Eser Kazak (35./18 Michael Conow), 5 Dimo Raffel, 19 Tomas Brezina, 2 Florian Matk, 8 Marco Weißhaupt – 16 Michael Franz (55./3 Patrick Hein), 22 Ayoub Chaatouf (76./6 Vinh Nong-Hoang), 20 Sidiao – 21 Andy Warning – 17 Phillip Roy

Tore: 1:0, 2:0 Masek (12., 25.), 3:0 Seipel (33.), 4:0 Görke (37.), 5:0 Brodkorb (74.), 6:0 Racko (84.)

Schiedsrichter: Dirk Simon (Merseburg)

Gelbe Karten: Ristovski - Matk

Bruno-Plache-Stadion: 2.611 Zuschauer

Bilder

Bilder: Bernd Scharfe