18. Spieltag

1. FC Lok - Budissa Bautzen 0:1 (0:0)

Die Abwehr der Gäste konnte vom FCL nicht geknackt werden. Foto: Bernd Scharfe

Spielbericht

Bittere Niederlage in letzter Minute! Vor 3.438 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion erzielte Sylvio Schwitzky in der 90. Minute den einzigen Treffer des Abends. Der 1. FC Lok versuchte einiges nach vorn ohne dabei Großchancen gehabt zu haben. Nach der Serie von fünf Siegen in Folge nun die erste Pleite des Jahres 2012.

Mit Felix Bachmann (Prellung des Sprungelenks im Abschlusstraining), Ivan Ristovski und Djibril N´Diaye (beide grippaler Infekt) fielen gleich zwei Akteure kurzfristig aus. Dafür musste Rico Engler von der Innenverteidigung ins Mittelfeld wechseln. Markus Krug war dafür in der Defensive aktiv. Gleich von Beginn versuchte der FCL Druck zu erzeugen. Die erste halbe Gegelenheit hatte Benedikt Seipel, der von der linken Außenlinie aus etwa 25 Metern einen Freistoß scharf vors Tor geschlagen hatte. Torwart Stefan Richter konnte das Leder nur nach vorn unkontrolliert wegfausten. Danach erstmal die Elf von Damian Halata: Tobias Naumann köpfte völlig ungedeckt aus Nahdistanz auf das Tor von Christopher Gäng. Der bekam noch die Hand dran und schaufelte den Ball aus seinem oberen rechten Eck (7.). Danach die Blau-Gelben weiter optisch überlegen, aber ohne Großchancen. Nach einem Foul von Marcus Brodkorb –für das er Gelb sah – musste der ehemalige Lok-Akteur Reimund Linkert verletzt ausgewechselt werden - Diagnose: Schienbeinbruch. Kurz vor der Pause nochmal die Gäste mit einem Freistoß. Falk van Kolck, den Halata das erste Mal im Jahr 2012 einsetzen konnte, zirkelte den Ball  aus 22 Metern halblinker Position an den langen Pfosten.

Nach dem Seitenwechsel kam Filip Racko für André Stratmann und sorgte gleich für Unordnung in der Gäste-Abwehr. Erst versuchte er es selbst mit dem Kopf (52.), danach legte er quer im Strafraum, doch Bautzen konnte klären. Auch Seipel arbeitete sich auf die Grundlinie und legte vors Tor, doch wieder klärten die Budissen (55.). Auch danach versuchten es die Schützlinge von Willi Kronhardt weiter. Teilweise aber recht planlos und mit Abstimmungsproblemen. Auf Bautzener Seite kam Sylvio Schwitzky ins Spiel und schoss ein Freistoß knapp neben das Tor (75.). Auf der Gegenseite dann die größte Chance für den 1. FC Lok. Albrecht Brumme mit einem Einwurf auf Engler. Auf der linken Seite drang er in den Strafraum ein und verzog aus acht Metern allein vor Torwart Richter (85.). Als sich alle schon mit einem torlosen Unentschieden abzufinden schienen, fand ein langer Ball aus der Budissa-Abwehr Schwitzky. Dieser zog halblinks acht Meter vorm Lok-Tor ab und traf den Anhang der Blau-Gelben mit seinem Tor mitten ins Herz (90.). Danach war Schluss.

Nach fünf Siegen in Folge also nun die erste Niederlage. In vielen Situationen fehlte der letzte Pass, aber auch etwas das Glück. Nun geht es zur schweren Auswärtsaufgabe nach Dresden bei Dynamo II.

1. FC Lok: 1 Christopher Gäng - 8 Jens Werner, 13 Kevin Kittler, 3 Markus Krug, 11 Tino Schulze (66./ 14 Albrecht Brumme) - 21 Rico Engler, 15 Sebastian Seifert, 25 Marcus Brodkorb, 2 Benedikt Seipel - 6 Christoph Schulz (75./ 9 Benjamin Fraunholz), 10 André Stratmann (46./ 7 Filip Racko)

Budissa Bautzen: 1 Stefan Richter - 3 Stefan Fröhlich (46./ 17 Philipp Masak), 6 Philipp Schikora, 7 Reimund Linkert (23./ 11 Sylvio Schwitzky), 8 Falk van Kolck, 9 Andy Wendschuch, 13 Tobias Naumann (89./ 20 Martin Olejnik), 14 Sven Johne, 18 Benno Töppel, 22 Maik Salewski, 27 Martin Scholze

Tore: 0:1 Schwitzky (90.)

Gelbe Karten: Brodkorb, Krug - Wendschuch

Schiedsrichter: Felix Anger (Schmalkalden)

Bruno-Plache-Stadion: 3.438 Zuschauer

Bilder

Bilder: Bernd Scharfe