Testspiel

1. FC Lok - VfB Auerbach 1:4 (0:2)

Andreas Streubel in der Partie gegen den VfB Auerbach. Foto: Bernd Scharfe

Spielbericht

Nach einer sehr intensiven Trainingswoche verliert der 1. FC Lok das Testspiel gegen den VfB Auerbach mit 1:4. Insgesamt kamen 18 Akteure beim FCL zum Einsatz. Die Gäste agierten cleverer, die "Loksche" war bemüht aber noch mit einigen Abstimmungsproblemen.

Bei Sonnenschein und Temperaturen knapp überm Gefrierpunkt startete die erste Partie unter Chefcoach Willi Kronhardt. Nach flottem Beginn des FCL rutscht Thorsten Görke 30 Meter vorm eigenen Kasten weg, Marcel Dressel schnappt sich den Ball und hebt das Leder aus 14 Metern gekonnt über Christopher Gäng. Nach einer Viertelstunde dann ein schneller Angriff des FCL über die rechte Seite, Christoph Schulz allein durch, doch René Berger schnappte sich das Spielgerät von Schulz’ Fuß. Danach war es weiter Schulz, der als Aktivposten in der Offensive für Gefahr sorgen wollte. Ein harmloser Kopfball und ein schwacher Abschluss aus 16 Metern war aber alles, was bei den Bemühungen heraussprang. In der 35. Minute dann Abstimmungsprobleme im Spielaufbau auf Höhe der Mittellinie. Beteiligte: Thorsten Görke und Markus Krug. Nutznießer der Konfusion war Kevin Hampf, der auf halblinks auf Gäng zulief und aus 16 Metern zum 2:0 einschoss. Zwei Minuten vor der Pause dann noch mal Lok über die rechte Seite. Raik Hildebrandt schießt aus spitzem Winkel aufs Tor, Berger wehrt vor die Füße von Streubel ab. Doch der schießt aus sechs Metern einen Auerbacher Verteidiger an.

Blitzschneller Beginn der Gäste nach dem Seitenwechsel. Marcel Schuch wird freigespielt und vom linken Strafraumeck schlenzt er den Ball am eingewechselten Alexander Czempik vorbei ins Tor. Danach mal der 1. FC Lok im Angriff, erst köpft Markus Saalbach nach einer Ecke und den Abpraller lupft Martin Schuster fast ins Tor (49.). Saalbach dann mit dem ersten FCL-Tor 2012 unter freiem Himmel. Bachmann setzt sich schön auf der rechten Seite durch, flankt in die Mitte und die Eingabe wuchtet Saalbach aus zwölf Metern ins Netz. Nach 70 Minuten eine gute Ecke von Streubel und Fraunholz mit dem Kopf. Ansonsten recht viel Leerlauf nach dem Anschlusstreffer. Nach einem üblen Foul von Carsten Pfoh musste Filip Racko dann das Feld verlassen. In Überzahl ging es dann wieder fix über die rechte Seite. Tobias Düring schließt aus spitzem Winkel ab und knallt den Ball unter die Latte. Danach war Schluss.

Auerbach siegt verdient und spielt das "Ding" sicher nach Hause. Beim 1. FC Lok war zu sehen, dass kräftig und heftig trainiert wurde.

1. FC Lok: 1 Christopher Gäng (46./ 20 Alexander Czempik) –11 Tino Schulze (46./ 23 Markus Saalbach), 3 Markus Krug (46./ 12 Martin Schuster), 17 Thorsten Görke (46./ 25 Marcus Brodkorb), 8 Jens Werner (46./ 24 Ronny Mende) – 2 Benedikt Seipel, 16 Raik Hildebrandt (46./7 Filip Racko) – 22 Andreas Streubel, 5 Felix Bachmann – 6 Christoph Schulz, 21 Rico Engler (46./ 9 Benjamin Fraunholz)

Tore: 0:1 Dressel (8.), 0:2 Hampf (35.), 0:3 Schuch (47.), 1:3 Saalbach (52.), 1:4 Döring (81.)

Gelbe Karten: – Pfoh

Schiedsrichter: Ronny Walter (Hartha)

Bruno-Plache-Stadion: ca. 500 Zuschauer