26. Spieltag

FSV Optik Rathenow - 1. FC Lok 1:1 (0:0)

Christoph Schulz zieht zum 1:1 ab. Foto: Bernd Scharfe

Spielbericht

Durch ein leistungsgerechtes 1:1 (0:0) beim Tabellennachbarn FSV Rathenow sammelte der 1. FC Lok einen weiteren Punkt auf dem Weg in Richtung Regionalliga-Mittelfeld.

Die Partie begann mit zwei guten Möglichkeiten für Lok. Nach zehn Minuten setzte Raik Hildebrandt einen Freistoß an die Unterkante der Querlatte, der Nachschuss von Steve Rolleder landete neben dem Kasten. Kurz darauf war für Rolleder auch noch eine Kopfballchance zu verzeichnen. Auf der Gegenseite hatte auch Lok-Schlussmann Christopher Gäng zwei Mal Gelegenheit sich auszuzeichnen. Ansonsten tat sich wenig Spektakuläres in einer fairen Partie, bei der den Teams die englischen Wochen durchaus anzumerken waren.

Nach dem Seitenwechsel hatten Patrick Grandner und Steve Rolleder zunächst die Möglichkeiten, Lok in Führung zu bringen. Den ersten Treffer aber erzielte Rathenow. Nach einem Einwurf bekam Lok den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Kapan traf für die Gastgeber. Nur vier Minuten später gelang Lok aber der Ausgleich. Nach einem Hildebrandt-Freistoß fiel das Leder Christoph Schulz vor die Füße, der seinen drei Treffern vom letzten Mittwoch einen weiteren folgen ließ. In einer chancenarmen Schlussphase kam Lok mit einer Ecke nochmals gefährlich vor das FSV-Tor (84.), es blieb aber beim verdienten Unentschieden.

"Wir hatten zwar etwas mehr vom Spiel und hätten vielleicht auch gewinnen können, trotzdem bin ich mit dem Punktgewinn zufrieden", so Lok-Trainer Marco Rose. "Die vielen Spiele der letzten Wochen und der Kräfte zehrende Boden haben sich doch bemerkbar gemacht." 

1. FC Lok: Gäng – Werner, Saalbach Kittler, Surma – Theodosiadis, Hildebrandt, Seipel (90. Brumme), Grandner – Schulz (80. Engler), Rolleder

Zuschauer: 552

Tore: 1:0 Kapan (65.), 1:1 Schulz (69.)

Bilder

Bilder: Bernd Scharfe