28. Spieltag

VfB Auerbach - 1. FC Lok 0:0

Christopher Gäng vereitelte eine hundertprozentige Torchance der Auerbacher. Foto: Bernd Scharfe

Spielbericht

Durch ein torloses Unentschieden beim VfB Auerbach hat der 1. FC Lok vorzeitig den sportlichen Klassenerhalt geschafft - drei Spieltage vor Schluss beträgt der Vorsprung auf den Vorletzten Cottbus zehn Punkte.

Die erste Halbzeit verlief auf bescheidenem Niveau, was sicherlich auch dem sehr weichen Rasen sowie den vielen englischen Wochen geschuldet war. Nach Wiederanpfiff bot sich Lok eine gute Chance für Patrick Grandner. Auch Steve Rolleder und Albert Spahiu kamen zu Möglichkeiten, ehe Auerbach, das einen Sieg dringender benötigte, den Druck erhöhte. Trotz nun deutlicher Vorteile fehlte den Gastgebern aber die Durchschlagskraft. Wie schon vor drei Tagen gegen den Ortsnachbarn kann Lok mit Laufbereitschaft, taktischer Disziplin sowie Rückhalt Christopher Gäng das 0:0 sichern.

1. FC Lok: Gäng - Werner, Saalbach, Surma, Seifert - Oechsner, Hildebrandt (76. Wendschuch), Spahiu (90 Brodkorb), Grandner - Rolleder, Schulz (59. Seipel)

Tore: keine

Zuschauer: 920

Bilder

Bilder: Bernd Scharfe