5. Spieltag

FSV Zwickau - 1. FC Lok 1:0 (0:0)

Kellig erzielt das 1:0 für Zwickau. Foto: Bernd Scharfe

Spielbericht

Am fünften Spieltag musste der 1. FC Lok Leipzig bereits die dritte 0:1-Niederlage hinnehmen. Beim FSV Zwickau unterlag die Mannschaft von Trainer Marco Rose nach torloser erster Halbzeit mit eben diesem Resultat, was zugleich die dritte Saisonniederlage in Folge bedeutete.

Lok, im Tor mit Wurster für den verletzten Gäng, bot den Gastgebern eine Halbzeit lang mit gewohnt lauf- und einsatzfreudigem Spiel Paroli und ließ dadurch nur wenig zu. In einer sehr intensiven Partie hatte Lok selbst eine gute Gelegenheit durch Spahiu (21. Min.). Nach dem Seitenwechsel aber entwickelte Zwickau deutlich mehr Druck und kam schon zehn Minuten nach Wiederanpfiff durch Kellig zum Führungstor. Wie schon im letzten Spiel gegen Cottbus zeigte sich Lok von einem Rückstand beeindruckt und ließ nach. Der FSV war nun näher am zweiten Treffer. Nach zwanzig schwachen Minuten, in den Lok nicht genug Ballsicherheit zeigte und immer wieder das Spielgerät ablieferte, gelang nochmals eine bessere Schlussphase. Die beste Möglichkeit bot sich dem eingewechselten Hildebrandt. Lok mühte sich nach Kräften, hatte aber am Ende nicht die Mittel, um die Gastgeber nochmals in Bedrängnis zu bringen. 

Lok-Trainer Marco Rose urteilte: "Die erste Halbzeit war sehr anständig. Aber die zwanzig Minuten nach der Pause waren nicht gut. Ein Gegentor kann man auswärts sicherlich mal kassieren. Das Problem ist: Wir arbeiten sehr hart für eigene Torchancen, belohnen uns aber nicht. Es fehlt momentan die Durchschlagskraft."

1. FC Lok: Wurster - Bachmann, Krug, Kittler, Brumme - Spahiu (78. Hildebrandt), Seifert, Grandner, Walthier (65. Werner) - Rolleder, Engler (75. Stratmann)

Tor: 1:0 Kellig (55.)

Zuschauer: 2.310

Bilder

Bilder: Bernd Scharfe