23. Spieltag

1. FC Lok - FC Carl Zeiss Jena 0:4 (0:1)

Foto: Bernd Scharfe

Schwache Leistung, derbe Niederlage
1. FC Lok unterliegt Carl-Zeiss Jena klar mit 0:4

Der 1. FC Lok hat auch das zweite Heimspiel der englischen Woche verloren. Am Ende hieß es 4:0 für die Gäste des FC Carl-Zeiss Jena. Die Tore für die Thüringer markierten Marcel Schlosser (10.), Dominik Bock (55.), Andis Shala (76.) und Junior Tourunarigha (82.).

Vier Änderungen gab es beim 1. FC Lok im Vergleich zur Startaufstellung vom Mittwoch-Spiel gegen Babelsberg. Patrick Grandner und Sebastian Dräger ersetzten die fehlenden Marcel Trojandt (Gelbsperre) und Armin Kilz (Verletzung). Zudem waren Steve Rolleder und Markus Krug wieder dabei, dafür Gianluca Marzullo und Kevin Kittler auf der Bank. Dustin Scheibe rückte auf die Position des Linksverteidigers, Dräger auf die rechte Abwehrseite und Andy Wendschuch auf den Posten vor der Abwehr.

Ohne großes Abtasten ging es gleich von Beginn an zur Sache. Der 1. FC Lok in den ersten zehn Minuten gleich mit zwei guten Einschussmöglichkeiten (2./Rolleder, 7./Sebastian Zielinsky und Rolleder), Jena aber effektiver. Zunächst netzte Justin Gerlach ein, allerdings aus Abseitsposition (6.). Besser machte es Marcel Schlosser, der von der Strafraumgrenze den Ball überlegt ins rechte untere Eck zirkelte (10.) - Julien Latendresse-Levesque im Lok-Tor ohne Chance. Anschließend war der 1. FC Lok redlich darum bemüht, dem Jenaer Tor nahe zu kommen - bis auf gute Ansätze funktionierte das jedoch nicht. Dafür waren in der Defensive immer wieder Lücken, die Jena mit schnellen Kontern aufdeckte. Weitere gute Chancen gab es so für die Gäste einige (19./25. Shala, 44./Grösch).Die zweite Halbzeit begann mit einem Doppelwechsel beim 1. FC Lok (Marzullo und Böhne für Pejic und Wendschuch), der in der Folge auf 4-4-2 umstellte. Trotz anfangs etwas mehr Druck blieben die Angriffsbemühungen in der Konsequenz zu wenig zwingend. Wie es gehen muss, zeigten abermals die starken Jenaer, die wiederum zehn Minuten nach Anpfiff zum zweiten Treffer kamen, als Dominik Bock aus Nahdistanz einschieben konnte. Anschließend hatte man das Gefühl, dass der 1. FC Lok sich mit fortschreitender Spieldauer aufgegeben hatte - die Angriffsbemühungen wurden immer ungefährlicher und am Ende konnte Jena mit der Lok-Defensive Katz und Maus spielen. Die Folge waren zwei weitere Tore durch Andis Shala (76./Kopfball aus Nahdistanz) und Junior Tourunarigha (82./ebenfalls Kopfball aus Nahdistanz). Am Ende konnten die Blau-Gelben zufrieden sein, dass es nur 0:4 hieß - hätte Jena alle Chancen genutzt, wären wohl noch zwei, drei Treffer mehr gefallen.

Fazit: Das erste Mal in dieser Saison hatte man über weite Strecken das Gefühl, dass die Mannschaft sich nicht wehrt, sich ihrem Schicksal ergibt. Jena war sicherlich heute zu stark für den 1. FC Lok, der aber selbst wiederum die wohl schlechteste und vor allem kampfschwächste Leistung der Saison abgeliefert hat. Einzig Sebastian Zielinsky und Patrick Grandner gelang es, hin und wieder Akzente zu setzen - der Rest war einfach schwach. Einen spielstarken Gegner wie Jena muss man eigentlich kämpferisch beackern, aber hier blieb die Mannschaft fast alles schuldig. Unglaublich und bezeichnend, dass in einem solch wichtigen Spiel nicht eine gelbe Karte vergeben wird. Jetzt gilt es, die heutige Niederlage möglichst schnell zu verdauen. In der kommenden Woche wartet das schwere Spiel bei Optik Rathenow (Samstag, 12.04.2014, 13:30 Uhr). Um wenigstens den vorletzten Platz zu sichern - und damit die Chance auf den Klassenerhalt - sollte diese Partie in jedem Fall gewonnen werden. Auf geht´s!

1. FC Lok: 1 Julien Latendresse-Levesque - 18 Sebastian Dräger, 17 Damian Paszlinski, 3 Markus Krug, 2 Dustin Scheibe - 22 Andy Wendschuch (46./24 Gino Böhne) - 7 Juro Pejic (46./6 Gianluca Marzullo), 9 Alexander Langner - 8 Sebastian Zielinsky, 10 Steve Rolleder, 19 Patrick Grandner (78./21 Rico Engler)

CZ Jena: 30 Tino Berbig - 2 Florian Giebel, 5 Marius Grösch, 24 Justin Gerlach, 3 Filip Krstic - 8 Matthias Peßolat - 22 Gramosz Kurtaj, 14 Dominik Bock (80./23 Junior Tourunarigha) - 11Tino Schmidt (60./16 Yves Brinkmann), 7 Andis Shala, 20 Marcel Schlosser (71./26 Sebastian Fries)

Tore: 0:1 Schlosser (10.), 0:2 Bock (55.), 0:3 Shala (76.), 0:4 Tourunarigha (82.)

Schiedsrichter: Andy Stolz (Pritzwalk)Gelbe Karten: keine (!)

Bruno-Plache-Stadion: 2.957 Zuschauer

Stimmen zum Spiel:
Andreas Zimmermann (Carl-Zeiss Jena): "Der Sieg war absolut verdient, hätte am Ende sogar noch höher ausfallen können. Die Mannschaft hat tollen Fußball gespielt, alles umgesetzt, was wir vorher besprochen und die Woche über trainiert haben."

Heiko Scholz (1. FC Lok): "Jena hat heute klasse Fußball gespielt, uns jklar die Grenzen aufgezeigt. Meine Mannschaft hat alles versucht - mehr ist unter den derzeitigen Bedingungen leider nicht möglich. Leid tut es mir für unsere tollen Fans, die auch heute wieder in Strömen ins Stadion gekommen sind."

Bilder

Fotos: Bernd Scharfe