1. Spieltag

SG Dynamo Dresden II - 1. FC Lok 0:1 (0:1)

Spielbericht

DIE LOKSCHE NIMMT FAHRT AUF!

Endlich! Im dritten Oberligaspiel konnte der 1. FC Lok seinen ersten Sieg und somit auch seinen ersten Treffer verzeichnen.

Bei der Zwoten von Dynamo Dresden siegten die Mannen unter Heiko Scholz durch ein Kopfballtor von Gianluca Marzullo, der auch heute wieder als zweite Spitze neben Steve Rolleder fungierte. 732 Zuschauer (davon ca. 400 Lok-Fans) sahen im ehrwürdigen Rudolf-Harbig-Stadion eine unaufgeregte Partie, freuten sich aber dafür umso mehr über die wichtigen drei Punkte. Armin Kilz, der Mann mit dem Katapult im Rückgrat, wuchtete in der 34. Minute das runde Leder in den schwarz-gelben Strafraum und oben genannter Marzullo nickte die Kugel gekonnt ins lange Eck ein. Die dynamische Abwehrreihe um Hüter Tietz konnte da nur noch hinterherschauen. Neuer Spielstand nach 34 Minuten: 1:0 für die Messestädter.

Leider versäumte man, nach diesem Treffer noch ein Tor nachzulegen, um den Sack zuzumachen. Dies vermerkte auch Trainer Heiko Scholz leicht verärgert nach dem Spiel: „Und dann kriegst du am Ende wieder einen Standard gegen dich, bei dem nur mal der Ball unglücklich durch die Beine rutschen muss und dann schaust du dich dumm an. " Dresdens Zwote hielt körperlich ordentlich dagegen und wollte hier nicht die dritte Niederlage der noch jungen Oberliga-Saison kassieren. Hat nicht geklappt, was sie dafür kassierten, waren vier gelbe Karten und der drittletzte Tabellenplatz.

Die Loksche hingegen nimmt nun hoffentlich Fahrt auf und rangiert mit 5 Punkten und 0 Gegentoren auf dem 7. Gleis. Am Sonntag kommt SV Schott Jena nach Probstheida - die nächste Chance, in der man seine Aufstiegsambitionen untermauern kann.

Weitere O-Töne nach dem Spiel: Kapitän Markus Krug: "Naja, wir haben es uns selbst unnötig schwer gemacht, haben aber auch nichts wirklich zugelassen. Wir hätten den Sack zumachen müssen, aber der Sieg war erstmal wichtig. Ich denke nicht, dass wir in dieser Saison viele Gegentore bekommen. Und wenn wir einmal führen, haben wir schon gute Chancen die Spiele zu gewinnen."

Torschütze Gianluca Marzullo "Das Tor war nach der schwierigen Woche für mich eine echte Erlösung. DenTreffer habe ich meinem Onkel gewidmet, der leider in der letzten Woche verstorben ist."

Dynamo Dresden: Tietz - Heppner (71. Künzl), Marques, Andreazzi Gregatti, Milde, Rass, Bönisch (C), Tekerci (46. Tomita), Meinel (78. Gabco), Pfanne, Graf. Trainer: Dirk Havel.

1. FC Lok: Latendresse-Levesque - Scheibe, Krug (C), Trojandt, Kilz, Zielinsky, Rolleder, Marzullo, Hofmann, Paszlinski, Wendschuch. Trainer: Heiko Scholz.

Tor: 0:1 Marzullo (35.).

Schiedsrichter: Toni Wirth (Hohen Neuendorf).

Gelbe Karten: Dresden 4x (Heppner, Tekerci, Bönisch), Leipzig 1x (Scheibe).

Bilder

Bilder: Bernd Scharfe

Lokruf.TV