27. Spieltag

FC Carl Zeiss Jena II - 1. FC Lok 0:2 (0:2)

Spielbericht

Auswärtssieg bei Carl Zeiss Jena

Über 400 Lokfans sehen ungefährdeten 2:0 Sieg

Der 1. FC Lokomotive Leipzig hat einen souveränen 2:0-Auswärtssieg in Jena eingefahren. Die Mannschaft von Trainer Heiko Scholz rangierte schon frühzeitig die Loksche auf das Siegergleis. Bereits in der zehnten Spielminute hämmerte Djamal Ziane nach einer tollen Hereingabe von Andy Wendschuch in die Maschen der Hausherren. Torwart Jakob Pieles ohne Chance.

Danach ließ der FCL nicht nach und machte weiter ordentlich Druck auf das gegnerische Abwehrzentrum. Nur fünf Minuten nach dem Djamal'schen Führungstreffer schnappte sich Sebastian Dräger nach einer Ecke von Murakami und dem darauf folgenden Jenenser Abwehrschnitzer die Kugel und markierte das 2:0. Nach nur einer Viertelstunde hatten die Blau-Gelben den Sack quasi schon zugemacht.

Der 1. FC Lok dominierte im Anschluss die Partie souverän. Das blau-gelbe Abwehrbollwerk ließ kaum Chancen zu und wenn es brenzlig wurde, stand Lok-Torwart Julien Latendresse-Levesque bereit und kratzte den Ball in Minute 38 gleich zweimal aus der Gefahrenzone.

In der Halbzeitpause nahm Coach Scholz Hiromu Watahiki aus der Partie und brachte Dustin Scheibe, der seine Aufgabe sehr gut erfüllte. Viel passierte aber nicht mehr. Die Loksche verwaltete die Führung und ließ hinten nichts zu. Die Hausherren wurden aktiver, aber nicht wirklich gefährlich.

Gianluca Marzullo hatte in der 64. Minute noch eine Großchance, als er aus sieben Metern am Torwart der Hausherren scheiterte. Kurz danach verließ er den Platz und wurde durch Sebastian Zielinsky ersetzt. Zielinsky begann äußerst unglücklich, und bestritt die restlichen 25 Minuten scheinbar mit Schmerzen im Bein.

In der 75. Minute ging Gino Böhne vom Platz. Der 22-Jährige machte erneut eine saustarke Partie. Unter der Woche verlängerte er seinen Vertrag vorzeitig. Für Gino Böhne kam Ondrej Brusch in die Partie, der seit ein paar Wochen seiner anfangs starken Form hinterherläuft. In der 84. Minute hätte der Tscheche seinen Kritiker Lügen strafen können, als er das 3:0 auf dem Fuß hatte. Brusch vergab diese Möglichkeit und am Ende blieb es im Ernst-Abbe-Sportfeld beim 2:0 für den 1. FC Lokomotive Leipzig. Die über 400 mitgereisten Lok-Fans waren dementsprechend ausgelassen, zumal in der Oberlausitz der SSV Markranstädt gegen Neugersdorf nur zu einem 1:1-Unentschieden kam. Somit schob sich die Loksche auf den dritten Tabellenplatz und schielt auf möglichs Relegationsspiele am 17. und 21. Juni 2015.

FC Carl Zeiss II: Pieles - Andris, Reetz, Haupt, Klippel (50. A. Löser), Cellarius, Prskalo, Rennert (46. F. Löser), Böhler, Bock, Dimitrov (76. Schirrmeister)

1. FC Lok: Latendresse-Levesque – Dräger, Krug, Surma, Böhne (75. Brusch) – Watahiki (46. Scheibe), Murakami, Wendschuch, Hofmann – Ziane, Marzullo (65. Zielinsky)

Tore: 0:1 Ziane (10.), 0:2 Dräger (15.) 

Gelbe Karten: Cellarius, Dimitrov, Löser - Wendschuch

Ernst-Abbe-Sportfeld: 575 Zuschauer

Bilder

Bilder: Bernd Scharfe