29. Spieltag

1. FC Lok - FC Eisenach 1:0 (0:0)

Spielbericht

Kresic erlöst die 4.472 Zuschauer

Kollektives Ausrasten nach 77 Minuten: Marijo Kresic hatte soeben den Ball über die Linie gedrückt und einem sehr zähen Spiel seinen absoluten Höhepunkt gegeben. Mit 1:0 setzte sich der FCL vor der prächtigen Kulisse von 4.472 Zuschauern gegen den FC Eisenach durch. Noch einen Dreier ist die Loksche von der Aufstiegsrelegation entfernt.

Marcel Trojandt rückte für Gino Böhne in die Startelf. Ansonsten war die gleiche Truppe auf dem Rasen, die 2:0 beim VfL Halle siegte. In der ersten Hälfte zeigten die Hausherren gleich, dass sie sich die Zähler krallen wollen. Aber die richtigen Ideen fehlten. Djamal Ziane scheiterte an der Strafraumgrenze an FCE-Keeper René Geuß (26.). Gianluca Marzullo drosch den Ball nur drei Minuten später aus sechs Metern halbrechts am langen Dreiangel vorbei. Einen Strich aus 28 Metern fingerte Geuß kurz vor der Pause über die Querlatte (42.). Eisenach lauerte auf Konter und besonders Steffen Scheidler machte über die rechte Angriffsseite der Thüringer mächtig Betrieb.

Im zweiten Abschnitt kam Kresic in der 69. Minute für Ramon Hofmann. Erst danach wurde es trotz optischer Überlegenheit auch wieder gefährlich. Erst zirkelte Marzullo den Ball aus 17 Metern knapp drüber (69.), danach versuchte es Wendschuch – doch sein Schuss ging deutlich vorbei. Wendschuch war dann, der genau in die Gasse spielte und Marzullo frei Richtung Tor schickte. Der Deutsch-Italiener passte quer zu Marzullo und Kresic schob aus 14 Metern ins pure Glück! Im Anschluss passierte nicht mehr viel und der 1. FC Lok bewältigte die erste von zwei Hürden zur Relegation.

Nächste Woche muss ein Sieg bei der U23 von Rot-Weiß Erfurt her, dann kommt es zu den beiden Duellen mit dem Dritten der Oberliga Nord am 17. (auswärts) und 21. Juni (Heimspiel).

1. FC Lok: Latendresse-Levesque – Trojandt, Krug, Surma, Dräger – Watahiki (86. Böhne) – Murakami (61. Brusch), Wendschuch, Hofmann (69. Kresic) – Ziane, Marzullo

FC Eisenach: Geuß. Eckermann, Seel, Leischner, Bonsack, D. Müller, F. Müller, Scheidler (75. Hergesell), Jurascheck, von Roda, Trübenbach

Tore: 1:0 Kresic (77.)

Gelbe Karten: Watahiki – Leischner, Seel, D. Müller, F. Müller

Bruno-Plache-Stadion: 4.472 Zuschauer

Bilder

Bilder: Bernd Scharfe

 

Lokruf.TV