Philipp Serrek jubelt nach seinem Freistoß-Knaller. Foto: Bernd Scharfe

Verein, Top3, Top7 | Sonntag, 25. Oktober 2015

Acht Tore und viel Spektakel

1. FC Lok vs. Wismut Gera 5:3 (2:2)

Die 3.127 Zuschauer haben einen sehr unterhaltsamen Nachmittag im Bruno-Plache-Stadion verlebt. Mit 5:3 (2:2) bezwang der weiter ungeschlagene Tabellenführer mutige Gäste von Wismut Gera, die eine Stunde lang in Unterzahl spielen mussten.

Erster gegen Letzter sollte doch eine klare Angelegenheit sein. Denkste! Von Beginn an spielten die Gäste aus Thüringen munter nach vorn und überraschten den FCL. Im Anschluss an den dritten Eckball war es dann Steve Lippold, der am langen Pfosten zur Führung netzte (7.). Nur vier Minuten später nagelte Michael Franz einen Freistoß aus gut 25 Metern an die Lattenunterkante des Lok-Tors. Von da sprang der Ball auf die Linie. Sekunden später wurde Djamal Ziane auf der anderen Seite steil angespielt und vollendete cool aus 14 Metern ins rechte untere Eck zum 1:1. Der neunte Saisontreffer des Goalgetters war gleichzeitig das 950. Pflichtspieltor des 1. FC Lok seit der Neugründung vor knapp zwölf Jahren.

Nachdem Ziane seine nächste Chance vergab (21.), schaufelte Ramón Hofmann einen Ball vom rechten Strafraumeck zu Andy Wendschuch, der aus fünf Metern per Kopf zum 2:1 vollendete (27.). In der 31. Minute foulte Martin Simic an der Strafraumgrenze Ziane und sah für seine Notbremse Rot. Dennoch blieben die Geraer offensiv aktiv. Ronny Kolnisko glich kurz vor der Pause aus (44.) und die Lok-Abwehr ging auch dabei zu lasch zur Sache.

Dann kam die Premiere von Lok-Kapitän Markus Krug – immerhin schon seit 2009 beim FCL. Einen Wendschuch-Freistoß wuchtete er per Kopf aus acht Metern in die Maschen zum 3:2 (52.). Zum ersten Mal durfte sich der 27-Jährige in Probstheida in die Torschützenliste eintragen. Philipp Serrek zirkelte den Ball nur zwei Minuten später aus etwa 25 Metern mit einem direkten Freistoß in den Winkel – 4:2. Ein wunderschöner Treffer. Wendschuch erhöhte aus 19 Metern noch auf 5:2 (61.) und stimmgewaltigen 200 Gäste-Fans durften durch Nick Pohland auch noch einmal jubeln (63.). Hofmann jagte das Spielgerät noch aus zwölf Metern an die Querlatte (73.) und sorgte für die letzte sehenswerte Aktion an einem sehr unterhaltsamen Nachmittag im Bruno-Plache-Stadion.

Hier geht es zum Spielbericht von Lokruf.TV


Tore: 0:1 Lippold (7.), 1:1 Ziane (11.), 2:1 Wendschuch (27.), 2:2 Kolnisko (44.), 3:2 Krug (52.), 4:2 Serrek (54.), 5:2 Wendschuch (61.), 5:3 Pohland (63.)

1. FC Lok: Schulz – Heßler (56. Trojandt), Zickert, Surma, Krug – Watahiki (64. Dräger), Wendschuch - Hofmann, Schinke, Serrek (79. Zimmermann) – Ziane

Wismut Gera: Just – Schumann, Himmer, Roy (46. Pohland), Lippold (59. Steinbach), Schubert, Simic, Kolnisko, Franz, Weska, Hartmann (29. Jagupov)

Gelbe Karten: Ziane, Watahiki – Himmer, Lippold, Kolnisko

Rote Karte: Simic (31./Gera/Notbremse)

Bruno-Plache-Stadion: 3.127 Zuschauer