Verein, Top3, Top7 | Samstag, 27. Januar 2018

DIE LOKSCHE WÄCHST WEITER

Bericht zur Mitgliederversammlung

Am Freitagabend fand wieder die jährliche Mitgliederversammlung des 1. FC Lok statt. Kurz nach 18 Uhr hatten sich über 270 Mitglieder in den gut gefüllten Reihen des „Pavillon der Hoffnung“ auf dem alten Messegelände versammelt. Und keiner kann sagen, dass die Lok-Mitglieder nicht diskussionsfreudig wären. Auch diesmal ging die Mitgliederversammlung wieder bis kurz nach eins.

Los ging es unter den bewährten Händen von Versammlungsleiter Michael Freystedt mit einer Grußbotschaft von ETL-Chef Franz-Josef Wernze, der allen Anwesenden gutes Gelingen und eine sichere Hand für die richtigen Entscheidungen wünschte.

Im Rechenschaftsbericht des Präsidiums spannte Thomas Löwe einen weiten Bogen vom erreichten in den vergangenen Jahren über die Situation in der Gegenwart bis hin zu den Zielen der nächsten Jahre. Der Präsident konnte von vielen positiven Fortschritten insbesondere im infrastrukturellen Bereich im Stadion berichten und verwies auf die höchste Investitionssumme der vergangen 40 Jahre. So erstrahlt die Trainingshalle im neuen Glanz und der Verein besitzt endlich eine moderne Heizungsanlage. Der neu gegründete Wirtschaftsrat konnte erste Erfolge bei der Sponsorenakquise erzielen. Trotzdem liegt im Bereich Sponsoring noch viel Arbeit vor uns.

Danach beleuchtete unser Schatzmeister Bernd Lang die finanzielle Situation des Vereins und verkündete für das Geschäftsjahr 16/17 ein kleines Plus von 30.000 Euro. Durch die vielfältigen Investitionen u.a. auch in Markenrechte und Stadion belaufen sich die Verbindlichkeiten weiterhin im Bereich von ca. 700.000 Euro. Die Spielbetriebs-GmbH schloss das Geschäftsjahr 16/17 mit einem negativen Cash-Flow von 335.000 Euro ab.

Vize-Präsident und Kommunikationsverantworlicher Alexander Voigt informierte über die Arbeit des Medienteams und konnte auf neue Rekordwerte bei Reichweiten und Nutzerzahlen unserer digitalen Kommunikationskanäle verweisen. Auch die Mitgliederentwicklung im Verein gestaltet sich äußerst positiv! Inzwischen hat der 1. FC Lok über 2625 Mitglieder, was einem Wachstum von 44 Prozent in den letzten 20 Monaten entspricht.

Sehr ausführlich und emotional berichtete danach Jörg Seydler über die Höhen und Tiefen der blau-gelben Nachwuchsarbeit. Er schilderte die positiven Entwicklungen der letzten Jahre, skizzierte aber auch die Mühen und Probleme des Alltags und verwies auf die Notwendigkeit eines Kunstrasenplatzes für eine qualitativ hochwertige Jugendarbeit.

Präsidiumsmitglied Stephan Guth berichtete vom vielfältigen sozialen Engagement des Vereins. Das Bruno-Plache-Stadion wird auch immer mehr als attraktive Event-Location von verschiedenen Veranstaltern wahrgenommen wodurch auch zusätzliche Einnahmen für den Verein entstehen.

Im Rechenschaftsbericht des Aufsichtsratsvorsitzenden Olaf Winkler wurde noch einmal die angespannte finanzielle Situation der Spielbetriebs-GmbH geschildert. Der Aufsichtsrat ist aber auch hier optimistisch durch eine Verbesserung der Einnahmensituation die Situation nachhaltig zu verbessern.

GmbH-Geschäftsführer Martin Mieth schilderte in seinem Rechenschaftsbericht u.a. die positive Umsatzentwicklung bei den Fanartikeln. Auch unser Fanshop in der zentralen Innenstadtlage wird von immer mehr Fans frequentiert.

Danach trat Sportdirektor Rüdiger Hoppe ans Rednerpult und erzählte den Mitgliedern von der schwierigen Ausgangslage in der sich der Verein vor Beginn dieser Saison auf Grund diverser Abgänge und einem erst sehr spät zur Verfügung stehenden Budget befand. Umso höher ist der aktuell vierte Tabellenplatz zu bewerten.

Auf Wunsch des Präsidiums wurde wegen einer laufenden Analyse und einem Wechsel des Steuerbüros die Entlastung des Präsidiums, des Aufsichtsrates und des GmbH-Geschäftsführers auf die nächste Mitgliederversammlung verschoben.

Bei der Wahl des Ausschusses für Vereinsstreitigkeiten entschieden sich die Mitglieder für Uwe Emmrich-Kießling, Jens Kramer, Udo Kiesewetter, Thomas Rausch und Benjamin Schladitz. Beim bisherigen Vorsitzenden Andreas Gamper möchten wir uns recht herzlich für seine langjährige Arbeit bedanken.

Anschließend wurde sehr umfangreich und emotional über den Antrag auf Beitragserhöhung diskutiert. Nach langer Debatte entschieden sich 66 Prozent der anwesenden Mitglieder für diesen Schritt und schaffen damit dem Verein mehr Planungssicherheit und neue Gestaltungsmöglichkeiten.

Der anschließende Satzungsantrag auf Übertragung der Revision von Hausverboten auf den Ausschuss für Vereinsstreitigkeiten wurde mit großer Mehrheit angenommen.

Danach berichtete der Präsident des VfB Leipzig Dirk Sander über den Stand der Fusionsverhandlungen mit dem 1. FC Lok und schilderte die langsamen Mühlen des deutschen Vereinsrechtes. Aber auch hier ist bereits die Zielgerade erreicht.

Zum Schluss wurde noch über einige Anträge der Mitglieder abgestimmt. Eine Sammlung unter den anwesenden Vereinsmitgliedern erbrachte 871 Euro für unseren neuen Kunstrasenplatz.
Insgesamt ein Abend der wieder einmal gezeigt hat, dass demokratische Mitgestaltung sich lohnt, auch wenn nicht jeder Mitgliederwunsch letztendlich umgesetzt werden konnte. Die Signale stehen weiter auf grün. Nun gilt es Schritt für Schritt die nächsten Etappenziele zu erreichen.