Verein, Top3, Top7 | Sonntag, 02. April 2017

Ein richtig packender Klassiker

1. FC Lok vs. BFC Dynamo 3:2 (1:1)

Der 1. FC Lokomotive Leipzig hat den BFC Dynamo mit 3:2 (1:1) bezwungen. Was war das für ein Wahnsinn? Geführt, zurückgelegen, über 50 Minuten in Unterzahl und am Ende doch noch gewonnen. 5.401 Zuschauer schauten sich diesen Krimi im Bruno-Plache-Stadion an.

Mit vier neuen Akteuren in der Startelf im Vergleich zum Pokalerfolg in Bischofswerda startete der FCL. Einer von ihnen war Innenverteidiger Peter Misch, der nach einem Eckball am kurzen Pfosten das Ziel verfehlte (5.). Auf der Gegenseite zeigte Schlussmann Benjamin Kirsten bei einem 25-Meter-Schuss von Kapitän Rico Steinhauer, was er kann (6.). Felix Brügmann war kurz danach ganz nah am 1:0, scheiterte aber aus 13 Metern halblinks an BFC-Keeper Bernhard Hendl (8.). Bei einem direkten Freistoß von Daniel Becker aus gut 16 Metern konnte auch er nichts anrichten. Das Leder schlug links unten ein - 1:0 (10.). Nach seinem zehnten Saisontreffer bediente Becker Misch, dessen Kopfball Hendl parierte (12.).

Auch die Gäste zeigten sich wieder, als Kai Pröger von der rechten Außenbahn vor den Kasten flankte und Dennis Srbeny am langen Pfosten den Kopf hinhielt - 1:1 (27.). Elf Minuten später ging wieder Srbeny allein auf den Lok-Kasten zu und Robert Zickert musste ihn 20 Meter vor dem Tor foulen. Der Innenverteidiger sah die Rote Karte und der 1. FC Lok war ab sofort in Unterzahl (38.). Vor der Pause wehrte Kirsten noch einen Seitfallzieher des vollkommen freien Rockenbach ab (44.).

Nach dem Seitenwechsel brannten erst im BFC-Block einige bengalische Feuer und Srbeny machte sein 15. Saisontor - 1:2 (53.). Bei seinem Schuss ins rechte untere Eck aus 17 Metern war Kirsten chancenlos. Doch die Blau-Gelben gaben nicht auf und rannten, was das Zeug hielt. Noch fehlte die Idee, aber dann ein Doppelpass vom eingewechselten Paul Schinke mit Becker und Becker brachte den Ball von links quer vors Tor. Djamal Ziane stand am langen Pfosten und drosch das Spielgerät aus Nahdistanz in die Maschen - 2:2 (77.). Doch der 1. FC Lok wollte noch mehr. Brügmann scheiterte erst aus acht Metern an Hendl (84.) - Becker wäre zentral komplett frei gewesen. Becker war es dann, der gedankenschnell einen Einwurf von links ausführte, Brügmann lief ein und überlupfte Hendl aus 13 Metern zum 3:2 (89.). Wahnsinn pur in Probstheida! In der Nachspielzeit knallte Lukas Bache den Ball aus 35 Metern drauf, doch Kirsten klärte zur Ecke (90.+2). Danach war Schluss und alle Fans des FCL waren um ein großartiges Erlebnis reicher.

Tore: 1:0 Becker (10.), 1:1/1:2 Srbeny (27./53.), 2:2 Ziane (77.), 3:2 Brügmann (89.)

1. FC Lok: Kirsten - Krug, Zickert, Misch, Trojandt - Hanne, Fritzsch - Maurer (72. Schinke), Becker, Brügmann (90. Surma), Ziane (80. Hofmann)

BFC Dynamo: Hendt – Breitfeld (80. Schmunck), Steinhauer, Bache, Köhne - Lambach, Malembana - Pröger, Rockenbach, Rabiega (46. Göwecke) - Srbeny

Rote Karte: Zickert (38./Lok/Notbremse)

Gelbe Karten: Hanne, Krug, Trojandt - Rabiega

Bruno-Plache-Stadion: 5.401 Zuschauer