Verein, Top3, Top7 | Sonntag, 09. Oktober 2016

FCL locker ins Viertelfinale

SV Oberland Spree vs. 1. FC Lok 2:11 (0:6)

Mit 11:2 (6:0) hat der 1. FC Lok seine Pflichtaufgabe im Landespokal-Achelfinale beim Siebtligisten SV Oberland Spree mit Bravour erfüllt. Vor 664 Zuschauern in Großpostwitz bei Bautzen traf Felix Brügmann dreimal, obendrein gab es noch drei weitere Doppelpacks durch Daniel Becker, Paul Maurer und Nils Gottschick.

Vier Veränderungen gab es in der Startelf: Ronny Surma spielte für den in der Liga gesperrten Pascal Ibold in der Innenverteidigung, Steffen Fritzsch für den angeschlagenen Hiromu Watahiki vor der Abwehr, Maurer für Maik Georgi auf der rechten Außenbahn und in der Spitze Brügmann für Djamal Ziane.

Nach zähen Anfangsminuten zeigte Mittelfeldmotor Daniel Becker, was er kann. Erst ging er allein durch und schob aus 16 Metern halbhoch ins rechte Eck (12.) zum 1:0 und in der 33. Minute zog er mit links vom rechten Strafraumeck ab, visierte das linke untere Eck an und genau dort landete der Ball auch – 2:0. Becker wurde danach zum Vorbereiter: Erst sah er Maurer auf halbrechts, steckte durch und Maurer chipte aus 17 Metern über den Keeper ins Tor zum 3:0 (36.). Nur drei Minuten später sah der 29-Jährige Brügmann, der vollkommen frei annehmen konnte und aus Nahdistanz netzte – 4:0 (39.). Aus 20 Metern halblinks zirkelte Nils Gottschick kurz vor der Pause sehenswert ins rechte Dreiangel und nur wenige Sekunden staubte er noch zum 6:0 ab.

Im zweiten Durchgang traf erst Andy Wendschuch nach einer Flanke von Steven Heßler (56.) und kurz darauf Brügmann nach einer Maurer-Flanke (58.). Petr Mecir sorgte bei den Anhängern vom SV Oberland Spree erstmals an diesem diesigen Nachmittag für Jubel. Er hämmerte aus elf Meter den Ball ins rechte Eck – keine Chance für Julien Latendresse-Levesque - 8:1. Nach Maurers zweitem (64.) und Brügmanns drittem Treffer (70.) kam Ramón Hofmann zu seiner ersten Ballberührung. Mit dieser machte er das 11:1 aus Nahdistanz für die Loksche (73.). Mit einem Kopfball im Anschluss an einen Eckball sorgte Borek Pozivil für den Endstand (85.) - 11:2.

Tore: 0:1/0:2 Becker (12./33.), 0:3 Maurer (36.), 0:4 Brügmann (39.), 0:5/0:6 Gottschick (43./44.), 0:7 Wendschuch (56.), 0:8 Brügmann (58.), 1:8 Petr Mecir (60.), 1:9 Maurer (64.), 1:10 Brügmann (70.), 1:11 Hofmann (73.), 2:11 Pozivil (85.)

SV Oberland Spree: Richter - Melichar, Pozivil, Petr Mecir, Kubitz (77. Mildner), Gärtner, Thomas, Nowak, Jan Mecir (77. Langner), Brosam, Rasin (46. Bär)

1. FC Lok: Latendresse-Levesque - Trojandt, Zickert (58. Misch), Surma, Heßler - Wendschuch (71. Hofmann), Fritzsch - Gottschick (46. Schinke), Becker, Maurer - Brügmann

Gelbe Karten: Melichar

Stadion Großpostwitz: 664 Zuschauer