Verein, Top3, Top7 | Freitag, 24. Februar 2017

In Unterzahl drei Punkte eingefahren

1. FC Lok vs. SV Babelsberg 2:0 (1:0)

Zum dritten Mal in dieser Saison haben die Blau-Gelben drei Punkte vorm eigenen Publikum eingefahren. Unter Flutlicht sahen 3.237 Zuschauer im Bruno-Plache-Stadion einen 2:0-Sieg der Elf von Heiko Scholz. Vor der Pause traf Daniel Becker vom Punkt, Maik Georgi erhöhte. In der letzten halben Stunde hielt der FCL in Unterzahl durch - Djamal Ziane musste mit Gelb-Rot runter.

Kapitän Markus Krug feierte sein Comeback nach einer langwierigen Knöchelverletzung. Zuletzt war er beim Hinspiel in Potsdam Ende August 2016 für die Loksche aktiv. Peter Misch gab sein Debüt. Vor der Saison war der 19-Jährige als A-Junioren-Kapitän des 1. FC Magdeburg in die Messestadt gekommen. Für die Tore sorgten Daniel Becker per Elfmeter (21.) und Maik Georgi (55.). Von Beginn an machte der 1. FC Lok besonders über den flinken Nils Gottschick Betrieb. Eine scharfe Eingabe von links durch Gottschick verpasste Georgi am langen Pfosten (16.). Dann foulte Gäste-Schlussmann Marvin Gladrow den heranstürmenden Ziane - Elfmeter! Becker vollendete halbhoch in die linke Ecke. Gladrow war noch mit den Fingerspitzen dran, doch der Ball zappelte im Netz - 1:0 (21.). Im Anschluss versuchten die Brandenburger, die erstmals im neuen Jahr um Punkte spielten, etwas mehr. Einen Drehschuss von Matthias Steinborn parierte Julien Latendresse-Levesque sehenswert Richtung Toraus (25.). Nach einem Eckball verfehlte Akdari knapp das Gehäuse der Hausherren (41.).

Nach dem Seitenwechsel drückten die Gäste den FCL hinten rein. Unruheherd Bilal Cubukcu traf aus fünf Metern den linken Pfosten (49.). Auf der Gegenseite erlief Georgi einen verunglückten Rückpass per Kopf auf Gladrow und schob locker ein - 2:0 (55.). Dieser Freude folgte ein Platzverweis. Ziane traf Laurin von Piechowski am Fuß und sah Gelb-Rot (62.). In Unterzahl blieb der 1. FC Lok defensiv gut gestaffelt und den Babelsbergern fehlten zündende Ideen. In der Nachspielzeit legte von Piechowski den eingewechselten Felix Brügmann an der Mittellinie. Er war der letzte Mann, der Schiedsrichter sah es eher als taktisches Foul und zog Gelb. Drei Niederlagen in Folge hatten die Leipziger zuletzt gegen Babelsberg einstecken müssen (0:1, 0:1, 0:2). Diese Serie ist nun durchbrochen.

Tore: 1:0 Becker (21.), 2:0 Georgi (55.)

1. FC Lok: Latendresse-Levesque - Krug, Hanne (84. Fritzsch), Zickert, Misch - Watahiki, Becker (78. Brügmann) - Georgi, Heßler, Gottschick (78.Maurer) - Ziane

SV Babelsberg: Gladrow - Cepni, Akdari, von Piechowski, Saalbach (68. Beyazit) - Koch, Hoffmann (56. El-Jindaoui) - Steinborn (81. Eglseder) - Sindik, Cubukcu - Shala

Gelb-Rote Karte: Ziane (62./wiederholtes Foulspiel)

Gelbe Karten: Krug, Hanne – Gladrow, Cepni, Shala, El-Jindaoui, von Piechowski

Bruno-Plache-Stadion: 3.237 Zuschauer