Matus Lorincak war mit 3 Treffern der Schützenkönig des Abends

Verein, Top3, Top7 | Samstag, 07. Oktober 2017

HEITER WEITER!

1. FC Lok - Eintracht Niesky 7:2 (5:1)

HEITER WEITER!

Locker und souverän zog der 1. FC Lok am Freitagabend gegen den Landesligisten Eintracht Niesky in das Achtelfinale des Sachsenpokals ein. Nach einem kurzweiligen Spiels stand es vor 930 Zuschauern am Ende 7:2 (5:1) für die Messestädter. Heiko Scholz hatte die Rotationsmaschine angeworfen und so kamen Christopher Hanf und Toni Hartmann zu ihren ersten Pflichtspieleinsätzen für den 1. FC Lok.

Die Loksche übernahm auch sofort die Initiative und so entwickelte sich ein recht einseitiges Spiel. Zwangsläufig vielen dann die Tore, wobei diesmal Matus Lorincak mit drei Treffern zum Schützenkönig des Abends avancierte. Niesky kam noch vor der Pause nach einem Abwehrfehler von Toni Hartmann zum ersten Treffer.

Auch in der zweiten Halbzeit dominierte die diesmal ganz in den neuen navyblauen Pokaltrikots gewandete Lokelf ohne große Mühe. Niesky kam durch Jiri Sisler sogar noch zum zweiten Treffer. Bei Lok konnte noch der eingewechselte Djamal Ziane punkten und so erlebte auch Stadionsprecher Mirko Linke einen schwerbeschäftigten Abend. Ein toller Fallrückzieher von Ryan Malone in der 85.Minute strich leider knapp am Tor vorbei, sonst hätte sich hier die ARD-Sportschau über einen Kandidaten für das Tor des Monats freuen dürfen.

Die knapp 1.000 Zuschauer spendeten am Ende freundlichen Beifall für einen unterhaltsamen Abend mit einem stets fairen Gegner aus der Oberlausitz. Bereits am kommenden Dienstag werden die Begegnungen des Achtelfinals ausgelost, welche dann am 31.Oktober ausgetragen werden.

Tore: 1:0, 4:0, 6:2 Lorincak (14./34./63.), 2:0, 5:1 Maurer (19./45.), 3:0 Schinke (26.), 4:1 Russek (40.), 5:2 Sisler (46.), 7:2 Ziane (72.)

Gelbe Karte: Misch (Lok)

1. FC Lok Leipzig: Hanf - Krug, Misch, Hartmann - Surma, Malone - Georgi (72. Berger), Schinke (63. Ziane), Watahiki (80. Trojandt), Maurer - Lorincak

Eintracht Niesky: D. Höher - Wittek (72. Pluta), Vojtesek, Janus, Schlegel - Russek, Hildebrand, Preuß (69. Ritter), M. Höher - Sisler, Jablonski

Zuschauer: 930