Faton Ademi erzielt das 1:0. Foto: Bernd Scharfe

Verein, Top3, Top7 | Sonntag, 16. August 2015

Jaaa! Auftakterfolg in Unterzahl

1. FC Lok vs. RWE II 1:0

Trojandt runter, Ademi trifft, Lok verteidigt mit Mann und Maus. Genau so kann man den 1:0-Erfolg des 1. FC Lok gegen Rot-Weiß Erfurt II vor 944 Zuschauern (Dauerkartenbesitzer) zusammenfassen.

In den ersten zwölf Minuten versuchte der FCL gleich mächtig Druck zu machen. Doch dann der Schock: Marcel Trojandt hielt Patrik Twardzik 18 Meter vor dem Tor und sah für diese Notbremse Rot. Allerdings war der Ball schon fast in den Händen von Lok-Keeper Julien Latendresse-Levesque. Ob das die Verhinderung einer klaren Torchance war? Mit nur noch zehn Spielern erarbeitete sich der 1. FC Lok weiter Feldvorteile. Philipp Serrek (23.), Andy Wendschuch (33./38.) Markus Krug (36.) zwangen den Gäste-Keeper Max Bresemann nicht zu Glanztaten. In der 40. Minuten ging ein langer Ball die linke Außenlinie entlang, Steven Heßler passte genau auf Faton Ademi, der aus sieben Metern die Führung erzielte (40.).

Nach dem Seitenwechsel wurde es mehr und mehr zu einer Abwehrschlacht. Doch der FCL hielt durch und „überlebte“ drei Pfostenschüsse.

Nach einer Stunde führte Daniel Becker einen Freistoß an der linken Außenlinie schnell aus, doch Philipp Serrek legte den Ball am langen Pfosten knapp vorbei. Im Gegenzug knallte Patrick Scholz den Ball an den rechten Pfosten und den Nachschuss von Patrik Twardzik wehrte Lok-Schlussmann LaLe ab. Der eingewechselte Thomas Sonntag traf dann das zweite Mal für die Thüringer den Pfosten (77.). Sekunden später legte Becker den Ball nach einem Stockfehler der Gäste knapp neben den Kasten. Aller guten Dinge … Scholz - der Mann vom ersten Pfostenschuss - traf wieder Alu, von dort sprang das Spielgerät LaLe in die Arme (85.). Bis zum Abpfiff verteidigten die Blau-Gelben mit den allerletzten Kräften die knappe Führung.

Tore: 1:0 Ademi (40.)

1. FC Lok: Latendresse-Levesque - Trojandt, Krug, Surma, Heßler - Watahiki – Wendschuch (51. Dräger), Schinke, Becker, Serrek (79. Hofmann) – Ademi (65. Böhne)

Rot-Weiß Erfurt II: Bresemann – Löschner, Warz, Lischke, Birke (74. Pusch) – Scholz, Weis, Bergmann, Khvast (65. Sonntag), Twardzik, Breustedt (46. Ganitis)

Gelbe Karten: Schinke – Ganitis, Twardzik

Rot: Trojandt (12./Notbremse)

Bruno-Plache-Stadion: 944 Zuschauer + 1.447 „Geistertickets“