Foto: Elke Bahrdt

Verein, Top3, Top7 | Freitag, 11. März 2016

Kein Sieg, aber die Serie hält

1. FC Lok vs. FC Carl Zeiss Jena II 0:0

Die knapp 3.000 Zuschauer haben Freitagabend über weite Strecken fußballerische Magerkost gesehen. Eine defensiv starke Reserve des FC Carl Zeiss Jena ließ nicht viel zu und dem 1. FC Lok fehlten die zündenden Ideen in der Offensive. Logische Folge: Ein torloses Unentschieden. Insgesamt 73 Minuten war der FCL nach einer Notbremse von Martin Rennert in Überzahl, doch auch das half nicht. Inzwischen sind die Blau-Gelben übrigens seit 657 Minuten ohne Gegentor. Reife Leistung!

Von Beginn an machte die gleiche Startelf wie beim 3:0 gegen den VFC Plauen Druck, doch ein gefährlicher Torabschluss war nicht dabei. Dann wollte Rennert den Ball in der Rückwartsbewegung sichern, Djamal Ziane stört ihn, ging vorbei und wurde zu Boden befördert. All das passierte 22 Meter vor dem Jena-Tor. Für diese Notbremse gab es Rot (17.). Bis zur Pause tat sich nicht viel. Die Thüringer verteidigten gut und dem 1. FC Lok fiel nicht viel ein.

Nach dem Seitenwechsel kam dann noch Pech dazu. Tom Eichberger köpfte an die eigene Latte (57.) und nur zwei Minuten später tanzte der Ball noch einmal auf dem Querbalken – eine Flanke von Daniel Becker war es. Andy Wendschuch schlenzte noch Freistoß aus 20 Metern über die Mauer – Keeper Jakob Pieles lenkte den Ball über seinen Kasten (74.). Ziane schoss aus 19 Metern nach einem Eckball genau Richtung Dreiangel – doch ein Jenaer Kopf rettete auf der Linie (82.). Dann Glück für den FCL: Der FCC im Überzahlspiel nach vorn unterwegs, glücklicherweise entschied sich Tim Crnomut für einen schlechten Schuss aus 30 Metern (85.). In der Nachspielzeit verpasste Faton Ademi eine Eingabe von Steven Heßler und Wendschuch nahm den Ball am linken Pfosten mit und lief mit ihm ins Toraus. Es sollte an diesem Abend wohl einfach nicht sein. Nach 16 Saisonspielen ist der 1. FC Lok noch immer ungeschlagen – das bleibt.

Tore: keine

1. FC Lok: Latendresse-Levesque – Krug (76. Heßler), Zickert, Surma, Trojandt – Watahiki (61. Ademi), Wendschuch – Zimmermann (46. Hofmann), Schinke, Becker – Ziane

Jena II: Pieles – Schmidt, Bürger, Timm (58. Andris), Giebel, Crnomut, Cellarius, Bock (77. A. Shoshi, Babaew (89, G. Shoshi), Rennert, Eichberger

Gelbe Karten: Schinke - Andris, Eichberger, Cellarius

Rot: Rennert (17./Jena/Notbremse)

Bruno-Plache-Stadion: 2.992 Zuschauer