Das Team des 1. FC Lok im Jahr 1966 auf dem Gelände des Bruno-Plache-Stadions.

Verein, Top3, Top7 | Dienstag, 20. Januar 2015

Lok kam vor 49 Jahren auf die Welt

Am 20. Januar 1966 wurde aus dem SC der 1. FC Lok Leipzig

In der wechselvollen Geschichte des 1. FC Lok gibt es viele wichtige Daten. Der 20. Januar 1966 ist eines. Bereits am 11. November 1893 begann die Historie mit den Sportbrüdern Leipzig. Nachdem der VfB Leipzig, wie alle anderen Sportvereine in der Sowjetischen Besatzungszone, nach dem Zweiten Weltkrieg aufgelöst worden war, durchlief der Probstheidaer Fußball viele Namensänderungen. Vor genau 49 Jahren startete allerdings eine ganz besondere Ära.

Auch in Leipzig wurde der Beschluss des DDR-Fußballverbandes, Leistungszentren in den jeweiligen Bezirken einzurichten, umgesetzt. Am 20. Januar 1966 stieg aus dem SC Leipzig der 1. FC Lokomotive Leipzig empor. Als Trägerbetrieb bekam der Verein die Reichsbahn zugewiesen. Bereits vier Monate später wurde der erste Erfolg gefeiert: Im IFC-Cup deklassierte der FCL den IFK Norrköping aus Schweden nach einer 0:1-Pleite im Final-Hinspiel mit 4:0 im Bruno-Plache-Stadion. Dadurch sicherte sich der 1. FC Lok den ersten internationalen Titel überhaupt für eine Mannschaft aus der DDR.

Alles zur Geschichte des Vereins