Verein, Top3, Top7 | Sonntag, 09. April 2017

Meuselwitz bleibt ein schlechtes Pflaster

ZFC Meuselwitz vs. 1. FC Lok 2:1 (1:0)

Auch im achten Anlauf hat der 1. FC Lok Leipzig in einem Pflichtspiel den ZFC Meuselwitz nicht bezwingen können. Mit 1:2 unterlag der FCL den Zipsendorfern. In den Schlussminuten flogen beide Innenverteidiger der Blau-Gelben vom Platz.

Gleich auf fünf Positionen stellte Heiko Scholz sein Team um, das lag vor allem an den Sperren von Kapitän Markus Krug (fünfte Gelbe), vom stellvertretenden Kapitän Robert Zickert (Rotsperre) und von Christian Hanne (zehnte Gelbe). Daniel Becker und Felix Brügmann rotierten zudem raus. In den ersten 20 Minuten passierte nicht viel. Doch dann segelte ein Ball von der linken Außenbahn durch René Weinert in den Strafraum und Abwehrmann Francesco Lubsch köpfte aus sieben Metern ein - 0:1 (23.) Benjamin Kirsten im Lok-Gehäuse war zwar noch dran, konnte den Einschlag aber nicht verhindern.

Kurz vor der Pause wurde Marcel Trojandt im Strafraum entscheidend gestört. Den nachfolgenden Eckball köpfte Paul Schinke aus Nahdistanz an den linken Pfosten (44.).

Nach dem Seitenwechsel machte der 1. FC Lok mehr Betrieb, doch der eingewechselte Alexander Dartsch zog frei aus 16 Metern ab und Kirsten warf sich in den Ball. Den Nachschutz setzte Rufat Dadashov an die Querlatte. Auf der Gegenseite drosch Trojandt einen langen Ball in den Strafraum, Brügmann und ein ZFC-Akteur murmelten das Leder zu Peter Misch und der drückte ihn mit seinem zweiten Saisontreffer über die Linie - 1:1 (78.). Die Freude der gut 600 mitgereisten FCL-Anhänger währte nur kurz. Auf der rechten Seite führte der frühere Probstheidaer Sebastian Albert einen Freistoß schnell aus und aus 16 Metern traf Andy Trübenbach - 1:2 (83.). Allerdings ruhte der Ball nicht bei diesem Freistoß, also ein irreguläres Tor.

Doch dann kam es noch dicker für den 1. FC Lok. Ronny Surma musste mit Gelb-Rot vom Feld (85.) und Misch mit glatt Rot (90.). Durch das Fehlen von Krug, Zickert und Surma trug der eingewechselte Becker in den Schlussminuten die Kapitänsbinde. 

Tore: 1:0 Lubsch (23.), 1:1 Misch (78.), 2:1 Trübenbach (83.)

ZFC Meuselwitz: Braunsdorf - Albert, Kamm Al-Azzawe, le Beau, Lubsch - Kaiser (57. Dartsch), Horoszkiewicz - Weinert (69. Wiezik), Trübenbach, Mäder – Dadashov (87. Rudolph)

1. FC Lok: Kirsten - Heßler (71. Becker), Surma, Misch, Trojandt - Wendschuch, Fritzsch (46. Brügmann) - Maurer, Schinke, Georgi (64. Zimmermann) - Ziane

Rote Karte: Misch (90./Lok)

Gelb-Rote Karte: Surma (85./Lok)

Gelbe Karten: Trübenbach - Wendschuch, Kirsten

bluechip-Arena: 1.850 Zuschauer