Ramón Hofmann überzeugte nach seiner Einwechslung Freund und Feind! (Foto: Bernd Scharfe)

Verein, Top3, Top7 | Sonntag, 13. September 2015

Prächtige Hofmann-Show in Jena

FC Carl Zeiss Jena II vs. 1. FC Lok 1:2

Mit 2:1 (0:0) hat der 1. FC Lok bei der Reserve des FC Carl Zeiss Jena drei wichtige Punkte eingefahren. Nach der Pause kam Ramón Hofmann in die Partie und machte mächtig Betrieb: eine Vorlage, ein Tor.

Danach wurden die Blau-Gelben aber zu passiv und kassierten kurz vor Schluss den Anschlusstreffer. Über die erste Halbzeit sollten lieber nicht zu viele Worte verloren werden. Mit Daniel Becker verlor der FCL allerdings einen wichtigen Spieler - der Mittelfeldwirbler verletzte sich am Schlüsselbein.

Mit Robert Zickert - erstmals in dieser Saison nach einer Rotsperre auf dem Feld - Kapitän Markus Krug und Ronny Surma agierte das Team von Heiko Scholz mit einer Dreierkette. Vor der Abwehr spielte Andy Wendschuch für den angeschlagenen Hiromu Watahiki. Auf dem Feld war allerdings nichts Erquickendes zu sehen. Keine klaren Torchancen und sehr viel Stückwerk. Einzig ein Zickert-Kopfball (14.) und ein Freistoß von Paul Schinke (25.) waren erwähnenswert. In der 19. Minute fiel Daniel Becker bei einem verunglückten Schussversuch am rechten Strafraumeck und verletzte sich das linke Schlüsselbein. Für ihn kam Djamal Ziane in die Partie (21.). Auch der FCL-Stürmer zeigte viel Einsatz, spielerische Akzente blieben dennoch bis zur Pause fast komplett aus. Den Gastgebern ging es übrigens ähnlich in den ersten 45 Minuten.

Sechs Minuten nach dem Seitenwechsel dann der erste zu Ende gespielte Angriff der Blau-Gelben. Krug zum eingewechselten Ramón Hofmann, der von rechts genau auf den Kopf von Ziane flankte. Der Stürmer nickte aus sieben Metern ins linke obere Eck ein. 1:0 für den 1. FC Lok!

Danach lief es rund. Wendschuch hob den Ball zentral zu Hofmann, der seinen Gegenspieler in Schach hielt und aus 17 Metern sehenswert in den rechten Winkel abschloss. Schon stand es 2:0 für die Messestädter. Danach erhöhten die Hausherren den Druck, allerdings passte die Hintermannschaft des FCL auf. Als Dominik Bock aus 14 Metern an Lok-Tormann Julien Latendresse-Levesque vorbeischob, klärte Wendschuch zwei Meter vor der Torlinie. In der 70. Minute dribbelte sich der bärenstarke Hofmann in den Strafraum, legte zu Ziane, doch der blieb 12 Meter vor dem Gehäuse an Schlussmann Jakob Pieles hängen. In der Folge wurde der 1. FC Lok dann sehr passiv. Ein Diagonalball landete in der 88. Minute bei Arne Reetz, der von Grundlinie den vollkommen freistehenden Marc Andris bediente – der schob aus vier Metern für die Thüringer ein. Danach passierte allerdings nichts mehr und der FCL tütete den ersten Auswärtsdreier ein.

Tore:
0:1 Ziane (51.), 0:2 Hofmann (57.), 1:2 Andris (88.)

Jena II:
Pieles – Giebel, Schmidt, Andris, Reetz, Bürger, Schirrmeister, Cellarius, Bock (68. Gotfrit), Rennert, Eichberger (68. A. Shoshi)

1. FC Lok:
Latendresse-Levesque - Krug, Surma, Zickert – Dräger, Wendschuch – Heßler, Schinke, Becker (21. Ziane), Serrek (68. Fritzsch) – Ademi (46. Hofmann Gelbe Karten: Schmidt - Dräger, Wendschuch, Krug, Latendresse-Levesque

Gelbe Karten: Schmidt - Dräger, Wendschuch, Krug, Latendresse-Levesque

Ernst-Abbe-Sportfeld: 712 Zuschauer