v.li.: Albrecht Brumme, Faton Ademi, Gino Böhne, Sebastian Dräger und Philipp Serrek (Foto: Bernd Scharfe)

Verein, Top3, Top7 | Sonntag, 12. Juni 2016

FCL beendet die Saison unbesiegt

1. FC Lok vs. FSV Barleben 5:2 (2:1)

Vor knapp 3.600 Zuschauern hat der 1. FC Lok im letzten Saisonspiel den FSV Barleben mit 5:2 (2:1) bezwungen. Damit beendet der Oberliga-Meister diese Spielzeit unbesiegt. Keinem anderen der 288 Teams in den obersten fünf deutschen Spielklassen ist das gelungen. Wahnsinn!

Gleich zwölf Lok-Akteure liefen ins Stadion ein. Grund war die Verabschiedung von vier Spielern und Scout Albrecht Brumme. Philipp Serrek (derzeit verletzt), Faton Ademi, Gino Böhne und Sebastian Dräger verlassen den FCL. Die letzten drei rückten auch gleich in die Startelf gegen Barleben. Djamal Ziane setzte die erste Chance in der zweiten Minuten aus zehn Metern halblinks ans Außennetz. Sturmpartner Ademi machte es nach einer Viertelstunde besser, drehte sich um seinen Gegenspieler und vollendete aus sechs Metern flach ins rechte untere Eck – 1:0 (15.). Auch danach blieben die Blau-Gelben am Drücker. Einigen schönen Kombinationen fehlte allerdings der entscheidende Pass oder Schuss. Kurz vor der Pause schlug der Gäste-Torjäger Denny Piele zu. Aus zehn Metern halblinks schob er flach zum 1:1 ein (41.). Ademi gab die passende Antwort und drückte den Ball nach einem Wendschuch-Eckball über die Linie zum 2:1 (44.). Sein siebtes und letztes Tor in Blau-Gelb.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb der FCL das aktivere Team. Hiromu Watahiki scheiterte aus der Ferne (54.), Steven Heßler aus 14 Metern (60.). Auf der Gegenseite entschärfte Schulz einen Kopfball von Piele aus Nahdistanz (62.). Daniel Becker war im Anschluss wieder Teil einer schönen Kombination, bekam den Ball von Wendschuch zurück und legte das Spielgerät aus elf Metern elegant ins rechte Eck (63.) - 3:1. Doch damit nicht genug. Eine Becker-Ecke aus Richtung Spielertunnel trudelte zum langen Pfosten und dort schob Innenverteidiger Robert Zickert zum 4:1 ein (71.). Bereits der vierte Treffer des Abwehrhünen. Für die Sachsen-Anhalter trug sich der eingewechselte Paul Schipke noch in die Torschützenliste ein. Eine Flanke von links brachte er aus acht Metern im Lok-Kasten unter (81.).

Ein herrlicher Treffer zum Abschluss: Schneller Angriff über Zickert, der legte auf halbrechts zu Zimmermann und dieser lupfte Richtung Grundlinie am langen Pfosten über den Hüter hinweg - Becker schob ein. 5:2! Aus! Schluss! Vorbei. Danach gab es kein Halten mehr und die Fans stürmten zu ihrem Team in den Innenraum.

Tore: 1:0 Ademi (15.), 1:1 Piele (41.) 2:1 Ademi (44.), 3:1 Becker (63.), 4:1 Zickert (71.), 4:2 Schipke (81.), 5:2 Becker (88.)

1. FC Lok: Schulz – Böhne (53. Trojandt), Dräger (67. Hofmann), Zickert, Heßler - Watahiki, Wendschuch, Becker, Ademi (73. Zimmermann), Ziane

FSV Barleben: Stränsch – Prinz, Potyka, Karg, Behling, Petermann, Piele, Falk, Kalkutschke (67. Hinze), Dudziak (79. Schipke), Neumann

Gelbe Karten: keine

Bruno-Plache-Stadion: 3.593 Zuschauer