Ramón Hofmann belohnt seine Leistung mit dem Tor zum 3:1. (Foto Elke Bahrdt)

Verein, Top3, Top7 | Samstag, 30. April 2016

Erst ein Schock, dann der Sieg

1. FC Lok vs. FC Einheit Rudolstadt 3:1 (2:1)

Es ist vollbracht: Der 1. FC Lok hat seinen 17. Saisonsieg gefeiert. Mit 3:1 (2:1) wurde der FC Einheit Rudolstadt vor 2.509 Zuschauern bezwungen. Dabei mussten die Mannen von Heiko Scholz bereits nach nicht einmal zwei Minuten den Rückstand hinnehmen. Per Doppelschlag drehten Daniel Becker und Andy Wendschuch die Begegnung vor der Pause. Den Endstand stellte Ramón Hofmann nach einer guten Stunde her.

Für den an der Schulter verletzten Innenverteidiger Ronny Surma rückte Steven Heßler in die Viererkette und Ramón Hofmann durfte im Mittelfeld von Beginn an ran. Doch kaum hatte das Spiel begonnen, lag der FCL bereits zurück. Jakob Schneider vollendete nach einem schnellen Angriff der Thüringer Angriff aus zwölf Metern ins rechte Eck (2.). Wie schon am vergangenen Dienstag in Erfurt musste die Loksche einen frühen Rückstand hinnehmen – 0:1. Nach etwa 20 Minuten fingen sich die Blau-Gelben und drückten auf den Ausgleich. Ein Kopfball von Robert Zickert nach einer Wendschuch-Ecke zischte knapp am linken Pfosten vorbei (27.). Weitere Eckball und Freistöße folgten, aber Gefahr gab es nicht.

Dann übernahmen die beiden Mittelfeldmotoren die Initiative: Daniel Becker zu Paul Schinke, der lupfte von der Strafraumgrenze wieder zu Becker und der haute den Ball direkt aus sieben Metern in die Maschen zum 1:1 (39.). Auf der Gegenseite zog Marcel Schulz völlig frei aufs Lok-Tor ab – drüber (40.). Einen gab es aber noch vor der Pause: Ziane legte an der Strafraumgrenze auf Heßler ab, der von links quer zu Wendschuch spielte und der keine Probleme hatte zu Saisontreffer Nummer elf einzuschieben (42.).

Letztes offensives Lebenszeichen der Gäste war ein Schneider-Freistoß aus 25 Metern, der an die Unterkante der Latte klatschte und von dort zurück ins Feld sprang (54.). Hofmann spitzelte den Ball nur zwei Minuten später an den rechten Pfosten der Rudolstädter. Dann steckte Schinke zu Hofmann durch und aus 15 Metern scchob Hofmann den Ball an Keeper Tim Ackermann zum 3:1-Endstand vorbei (66.). Becker (76.) und Ziane (82.) setzten je noch einen Schuss über das Gehäuse der Gäste und dann war Schluss. Eine Partie weniger und sechs Punkte mehr als Verfolger FC Inter – so geht es für den 1. FC Lok in den Mai.

Tore: 0:1 Schneider (2.), 1:1 Becker (39.), 2:1 Wendschuch (42.), 3:1 Hofmann (66.)

1. FC Lok: Latendresse-Levesque – Trojandt (74. Böhne), Zickert, Krug, Heßler - Watahiki – Hofmann, Wendschuch, Schinke (77. Dräger), Becker - Ziane (83. Ademi)

FC Einheit Rudolstadt: Ackermann - Güttich, Grabinski (74. Häußler), Kopolevec, Bahner, Schneider, Röppnack, Riemer, Zielinski (74. Göller), M. Schulz (65. P. Schröter), Derbich

Gelbe Karten: Ziane, Trojandt – Grabinski, Bahner

Bruno-Plache-Stadion: 2.509 Zuschauer