Andy Wendschuch beim 1:1-Ausgleichstreffer in der 85. Minute. (Foto: Bernd Scharfe)

Verein, Top3, Top7 | Samstag, 26. März 2016

Wendschuch rettet das FCL-Osterfest

FSV Barleben vs. 1. FC Lok 1:1 (1:0)

Der 1. FC Lok hat beim Nachholer im Heinrich-Germer-Stadion in Magdeburg gegen den FSV Barleben den Kopf gerade noch aus der Schlinge gezogen. Am Ende hieß es vor 836 Zuschauern 1:1 (0:1). Nach 769 Minuten setzte es mal wieder einen Gegentreffer, Barleben verteidigte gut und dem Spitzenreiter fehlten die Ideen. Doch dann kam Andy Wendschuch und packte den Hammer aus.

Beim FCL musste Daniel Becker auf der Bank Platz nehmen. Dafür beackerte Steven Heßler die Außenbahn von Beginn an. Philipp Serrek, ein anderer Flügelflitzer, fehlte wegen eines grippalen Infekts komplett. In den ersten 20 Minuten holten die Gäste drei Eckbälle raus, waren optisch überlegen – Chancen gab es aber keine. Barleben hingegen nutzte die erste: Christopher Kalkutschke bediente Denny Piele und der FSV-Torjäger schob aus zwölf Metern zu seinem neunten Saisontreffer ein (22.). Fünf Monate bzw. 769 Oberliga-Minuten nach dem letzten Gegentor (damals beim 5:3-Heimsieg gegen Wismut Gera) landete mal wieder ein Ball im Lok-Gehäuse. Ein Freistoß von der Strafraumgrenze (33.) und ein 20-Meter-Schuss von Andy Wendschuch waren die einzig gefährlichen FCL-Szenen bis zur Pause. Ein Versuch von Nils-Oliver Göres zischte knapp über den Kasten der Blau-Gelben (34.) - Glück für die Messestädter.

Nach dem Seitenwechsel wurde ein Kopfball von Ronny Surma auf der Linie geklärt (57.). Die Hausherren lauerten auf Konter und einen vielversprechenden musste Lok-Keeper Julien Latendresse-Levesque auf Höhe der Mittellinie vor dem heranstürmenden Denis Neumann klären (64.). Viele Möglichkeiten erspielte sich der 1. FC Lok nicht. Barleben stand dicht gestaffelt und lauerte auf schnelle Gegenstöße. Einzig eine Direktabnahme vom eingewechselten Zimmermann aus sieben Metern verfehlte das Tor der Gastgeber knapp (78.). Benjamin Karg verpasste auf der Gegenseite freistehend die Entscheidung aus 14 Metern (82.). Doch dann kam Wendschuch und knallte den Ball aus 20 Metern in die Maschen – 1:1 (86.)! So endete eine Partie mit vielen Stockfehlern doch noch versöhnlich für den Tabellenführer.

Tore: 1:0 Piele (22.), 1:1 Wendschuch (86.)

FSV Barleben: Lenhard – Prinz, Otte, Potyka, Karg, Heckeroth, Göres (71. Kühnast), Petermann (79. Behling), Piele (60. Neumann), Kalkutschke, Löw

1. FC Lok: Latendresse-Levesque - Krug, Zickert, Surma, Trojandt (46. Zimmermann) – Watahiki (46. Becker), Wendschuch – Hofmann (76. Ademi), Schinke, Heßler - Ziane

Gelbe Karten: Kalkutschke, Kühnast, Göres, Piele - Watahiki, Wendschuch, Hofmann, Ademi

Heinrich-Germer-Stadion (Magdeburg): 836 Zuschauer