Foto: Elke Bahrdt

Verein, Top3, Top7 | Sonntag, 08. Mai 2016

Ziane zündet zweimal

FC Eisenach vs. 1. FC Lok 0:2 (0:2)

Bei Schlusslicht Eisenach hat der 1. FC Lok seinen 19. Saisonsieg eingefahren. Mit 2:0 (2:0) siegte das Team von Heiko Scholz im Wartburgstadion. Damit fehlen der Loksche nur noch vier Punkte bis zum Aufstieg in die Regionalliga. Wenn der FC Inter Leipzig am kommenden Freitag bei Carl Zeiss Jena II patzt, könnte schon beim SV Schott Jena (14. Mai) alles klar gemacht werden. Djamal Ziane war nach seiner Gelbsperre auch wieder voll da und führt jetzt mit 17 Toren die Torschützenliste der Oberliga an.

Über eine halbe Stunde war es ein sehr zähes Fußballspiel ohne Höhepunkte. Die Gastgeber standen hinten ganz tief und ließen nichts zu. Beim FCL fehlten die richtigen Ideen, um das Bollwerk zu knacken. Doch dann gingen Kapitän Markus Krug über rechts auf die Grundlinie, schlug einen Haken und knallte den Ball aus sechs Metern an den rechten Pfosten (36.). Wenige Sekunden später landete ein Pass bei Ziane und der Torjäger und der vollendete aus elf Metern ins linke Eck zum 1:0 (36.). Nur sechs Minuten später hob Ziane das Leder nach einem langen Pass über Schlussmann René Geuß zum 2:0 (42.). Paul Schinke hätte noch erhöhen können, doch völlig frei vorm Tor grätschte ihm Geuß das Leder noch vom Fuß (45.+1).

In der zweiten Halbzeit blieb der 1. FC Lok weiter tonangebend. Andy Wendschuch wurde im Strafraum von Fabian Brandau gehalten. Den fälligen Strafstoß von Paul Schinke Richtung unteres rechtes Eck parierte Geuß (56.). Nach einem Eckball von Geburtstagskind Daniel Becker (29. Geburtstag) köpfte Robert Zickert an den Querbalken (62.). Fünf Minuten später nahm Hiromu Watahiki Maß und traf aus 18 Metern den linken Pfosten. Das waren dann auch schon alle guten Chancen an einem sonnigen Vorabend am Fuße der Wartburg.

Tore: 0:1/0:2 Ziane (36./42.)

FC Eisenach: Geuß - Eckermann, Schneider, Seel, Leinhos (63. Zarate), Brandau, Bonsack, Helm (46. Rudolph), Galozy, Ogbonnaya, Juraschek (78. Voigt)

1. FC Lok: Latendresse-Levesque - Trojandt, Zickert, Surma, Krug - Watahiki – Hofmann (63. Zimmermann), Wendschuch (74. Böhne), Schinke (79. Dräger), Becker - Ziane


Wartburgstadion: 690 Zuschauer