Quelle: Leipziger Volkszeitung vom Montag, 23. Februar 2015
Nur diese Kategorie anzeigen:Leipziger Volkszeitung

Streit ums Logo noch nicht entschieden

Leipzig. Diese Meldung machte am Wochenende bei den Fans des 1. FC Lok Leipzig die Runde: "Das Vereinslogo gehört wieder uns." Von Smartphone zu Smartphone wurde die vermeintliche Neuigkeit blitzschnell weitergegeben. Das Problem: Es handelt sich um eine Ente. In der vergangenen Woche sollte zwar das Patent- und Markenamt über den Rechtsstreit in München entscheiden. Weil die zuständige Bearbeiterin aber krank ist, wurde der Beschluss auf März vertagt, bestätigte Rechtsanwältin Silke Rothe, die den Verein vertritt. Lok-Sprecher René Gruschka kann sich nicht erklären, wer die Falschmeldung verfasst hat. Die tatsächliche Entscheidung erwartet er aber mit großem Optimismus: "Unsere Chancen stehen gut", glaubt er.
Die Markenrechte für Merchandising-Produkte hält seit 2002 der Karlsruher Unternehmer Manfred Jansen. Auch das Vereinslogo gehört zu seinem Portfolio. Gegen eine jährliche Lizenzgebühr im fünfstelligen Bereich gestattete er den Probstheidaern die Nutzung. Der Vertrag lief allerdings am 30. Juni 2013 aus. Für die Übertragung der Rechte hatte Jansen damals zunächst 450000 Euro aufgerufen. Eine nachverhandelte Summe lag immer noch im sechsstelligen Bereich. "Jenseits von Gut und Böse und nicht refinanzierbar", erklärten die Lok-Verantwortlichen damals. Stattdessen zog der Traditionsverein vor das Patent- und Markenamt und beantragte die Löschung der bei Jansen liegenden Rechte. Darüber sollte nun die Entscheidung fallen.
Selbst wenn Lok gewinnen sollte, ist ein Ende des Streits nicht garantiert. Danach steht noch der Rechtsweg vor das Bundespatentgericht offen. Leidtragende sind die Merchandisingabteilung des Vereins und die Fans. Seit Oktober 2013 dürfen keine Trikots und Schals mit Namenszug und Logo des 1. FC Lok verkauft werden. Nur die Mannschaft durfte weiter mit ihrem Stamm-Embleme auflaufen. Allerdings verzichtet das Oberliga-Team derzeit als Solidaritätsbekundung zu den Anhängern darauf.

Von: Matthias Roth