Quelle: Leipziger Volkszeitung vom Mittwoch, 21. Juni 2017
Nur diese Kategorie anzeigen:Leipziger Volkszeitung

Erst Ridnaun, dann Aschersleben – Lok schwitzt an

Leipzig. Noch ein Neuer?! Nicht gleich ein Manuel, aber ein Hüter. Pascal Gaedke heißt der Gute, der gestern beim Training der Loksche gesichtet wurde. Von etwa 100 Augenpaaren, die dem Treiben des Regionalligisten auf dem Grün folgten, auf dem sich der 18-Jährige langmachen musste. Nur Gaedke ist kein Neuer bei Lok Leipzig, der Dessauer ist Keeper der U19, ein äußerst talentierter sogar. Der Novize im Reigen der Großen ist die neue Nummer drei hinter Benjamin Kirsten und Julien Latendresse-Levesque. Die beiden kämpfen um die Vorherrschaft.

Neu sind bekanntlich sechs Spieler. Toni Hartmann, Maik Salewski, Robert Berger, Maximilian Pommer, Ryan Malone und Sascha Pfeffer. Von denen werden sich das Trainergespann Heiko Scholz und Rüdiger Hoppe besonders schnell ein Bild machen wollen. Und damit das Sextett schnellstmöglich integriert wird, geht es am Montag ins Trainingslager. Gleich zwei bietet der Lok-Vorbereitungskalender in diesem Jahr. Zuerst geht es für den Trupp eine Woche nach Ridnaun in Italien. Bergluft hat noch keinem geschadet. Am 10. Juli dann weiter nach Aschersleben ins Camp Nummer zwei. Klar gemacht haben das Scholz & Hoppe. „Eigeninitiative“ erklärt Scholle. Diese kostet im Übrigen dem Verein nichts.

Zurück zum Kennenlernen des runden (Kunst)-Leders namens Fußball. „Es hat in den Beinen gejuckt“, bestätigte Peter Misch. Für Youngster Hartmann ging es nahtlos weiter, weil die A-Junioren-Regionalligasaison erst vor wenigen Tagen endete. Hoppe musste den Jungspund vom HFC zu einer viertägigen Pause vor dem Laktattest zwingen. „Ich werde mich hinten anstellen müssen, will mich aber reinspielen“, gab er sein Ziel aus. U.S.-Boy Malone sucht derweil noch ein Dach über dem Kopf und will der Mannschaft helfen – jeden Tag.
Beim Pebbeln nicht mit dabei waren „Pfeffi“ und Steffen Fritzsch (beide Reha) sowie Robert Zickert (Muskelfaserriss). Zicke läuft individuell.

Der Dauerkartenverkauf bei Lok hat gut begonnen. 150 sind schon weg.

Von: Alexander Bley