Quelle: Leipziger Volkszeitung vom Montag, 03. Juli 2017
Nur diese Kategorie anzeigen:Leipziger Volkszeitung

Lok: Krug bleibt der Boss, LaLe steht in der Kritik

Leipzig. Bergluft in der Nase und Schmerzen in den Beinen – die Kicker des Regionalligisten 1. FC Lok Leipzig sind zurück in Probstheida und werden dort weiter ordentlich in die Mangel genommen. Und das, obwohl morgen (18 Uhr) Viktoria Köln (knapp am Aufstieg in die 3. Liga gescheitert) im Bruno-Plache-Stadion aufläuft. „Wir nehmen keine Rücksicht, sind in der Vorbereitung. Das Spiel ist noch kein Maßstab“, klärt Lok-Trainer Heiko Scholz auf. Ergo werden die Muskeln weiter brennen.

Erhellendes aus Ridnaun (Italien): Der Neue ist der Alte. „Es gibt nix zu ändern“, kommentiert Scholz die Bestimmung des Kapitäns. Markus Krug (28) bleibt der Boss im Dress der Blau-Gelben. Sein Stellvertreter ist Kante Robert Zickert (27). „Sascha Pfeffer und Benni Kirsten sind Persönlichkeiten, die sowieso ein Recht auf Mitsprache haben“, erklärt der Coach.

Bezüglich Julien Latendresse-Levesque (26) ist man bei Lok etwas verschnupft. Der Keeper (krank geschrieben) war Zuschauer beim Test des Leutzscher Erzrivalen BSG. „Ich weiß nicht, was er denkt. Er hat einen Vertrag“, sagt Scholz.

Von: bly