Quelle: Leipziger Volkszeitung vom Montag, 07. August 2017
Nur diese Kategorie anzeigen:Leipziger Volkszeitung

Plache-Stadion bietet 10900 Fans Platz

Familienblock-Planung bei Lok Leipzig beginnt morgen

Leipzig. Es geht voran beim 1. FC Lokomotive. Sportlich mit dem Super-Saisoneinstand. Sieben von neun möglichen Punkten haben die Regionalliga-Kicker geholt und sind gut im Soll. Der 3. Platz ist dabei eine schöne Momentaufnahme.

Nicht nur für den Moment, sondern in Stein gemeißelt ist folgendes: Ins Bruno-Plache-Stadion dürfen ab sofort 10 900 Zuschauer. Platz wäre noch. Auch wenn 1922 beim VfB gegen Victoria Hamburg bis zu 70 000 Fans dagewesen sein sollen, ist bei 15 600 die Kapazitätsgrenze erreicht. Mehr ginge nur mit einem Neubau. Bekanntlich liegen dafür die Pläne in der Schublade ...

Mit der Erweiterung für 4100 zusätzliche Zuschauer macht der Verein aus Probstheida einen riesen Schritt nach vorn. Augenscheinlich angedeutet hatte sich das bereits. Denn auf der Gegengeraden wurde der Gästeblock deutlich in Richtung Anzeigetafel verschoben. Die Stadt gab grünes Licht. Alle Sicherheitskriterien wurden erfüllt. In den Block der Schlachtenbummler dürfen nunmehr bis zu 2800 Fans.

Zu verdanken ist das den freiwilligen Helfern, die sich an den alten Borten abgerackert und Wellenbrecher in den harten Boden eingesetzt haben. „ein einfaches Dankeschön für die monatelange Schinderei wäre zu wenig. Der Verein wird sich etwas einfallen lassen“, sagte Präsident Thomas Löwe. Der 50-Jährige hatte im vergangenen Jahr maßgeblich die Verbesserung der Infrastruktur des Stadions vorangetrieben.

Neues gibt es auch vom Familienblock. Mittels einer Kampagne lieh sich Lok vor knapp einem Jahr 77 260 Euro von seinen Anhängern für dieses Projekt. 2020 zahlt der Verein seine Anleger verzinst wieder aus.
Nur: Seit Mitte September geschah dann nicht mehr viel – außer die Verlegung von der rechten Seite der Holztribüne auf die linke. Morgen gibt es die ersten Beratungen mit einem Unternehmer, der den Block zwischen Dammsitz und Lok-Fanblock für 77 000 Euro ausbauen will. „Wir hoffen, im Herbst mit den Arbeiten beginnen zu können“, sagte Präsidiumsmitglied Alexander Voigt.

Ziel des Vereins ist es, die Zuschauerzahl auf gut 13000 nach oben zu schrauben. Denn ein volles Stadion – gegen BSG Chemie, BFC Dynamo oder Energie Cottbus – lässt auch die Kasse des Vereins klingeln.

Von: ALEXANDER BLEY