Quelle: Leipziger Volkszeitung vom Sonntag, 16. Juli 2017
Nur diese Kategorie anzeigen:Leipziger Volkszeitung

Remis mit müden Knochen

Fußball-Regionalligist Lok Leipzig beendet Trainingslager / Unentschieden im Testkick gegen Bernburg

Leipzig. Der 1. FC Lok Leipzig steckt mitten in der Saisonvorbereitung. In weniger als zwei Wochen starten die Blau-Gelben in der Regionalliga Nordost gleich mit dem Knallerderby (29. Juli) beim Stadtrivalen Chemie. Vor jeglichem Ruhm steht aber bekanntlich eine Menge Schweiß.

Lok-Trainer Heiko Scholz scharte seine Truppe ganze sieben Tage lang um sich, lud zum Trainingslager im schönen Aschersleben. Beendet wurde die Zusammenkunft am Sonnabend, zum Abschluss gab es einen Vergleich mit Oberligist Askania Bernburg. Die Gemeinde im Salzlandkreis dürfte allen Lok-Fans noch in hervorragender Erinnerung sein, schließlich feierten die Messestädter hier vor Jahresfrist den Aufstieg in die vierthöchste deutsche Spielklasse. Die Partie vom Sonnabend dürfte hingegen kaum in die Annalen eingehen. Nach 90 Minuten stand ein mit dicken Waden erkämpftes 1:1-Unentschieden zu Buche. Die Elf von Heiko Scholz kam trotz großer Feldüberlegenheit auf dem Spielfeld nicht über ein Remis hinaus. Paul Schinke traf für die Leipziger vor 172 Zuschauern vom Elfmeterpunkt. Vorstandssprecher Alexander Voigt zeigt sich dennoch nicht unzufrieden: „Da war eine Menge Pech dabei, wir konnten die Überlegenheit nicht in Tore ummünzen. Der Gegentreffer kam überraschend und wie aus dem Nichts. Nach einer Woche Trainingslager mit viel Konditionsgebolze und Lauftraining waren die Beine schwer.“

Interessante Personalien vom Testkick gibt es indes durchaus zu vermelden. Der neu verpflichtete slowakische Stürmer Matus Lorincak gab sein Debüt im Lok-Dress, spielte 90 Minuten durch. Der 26-Jährige wechselte erst am Donnerstag vom slowakischen Drittligisten Slavoj Trebišov an die Pleiße. Und das mit einer Menge Vorschusslorbeeren, denn der Vollblutstürmer ballerte seinen Ex-Verein mit 26 Toren in ebenso vielen Spielen in die 2. Liga. „Mit ihm verstärken wir uns im Angriff enorm und schaffen somit auch die gewünschte Konkurrenzsituation im Sturm“, so Co-Trainer Rüdiger Hoppe. In Bernburg trat nach seiner Verletzung auch erstmals wieder Abwehrmann Robert Zickert gegen Ball. Der 27-Jährige hatte sich vor Beginn der Vorbereitung einen Faserriss zugezogen und wurde am Sonnabend zumindest für eine Halbzeit von der Kette gelassen. Aussetzen musste Offensivkraft Djamal Ziane, den der Knöchel plagte.

Am morgigen Dienstag tritt Lok Leipzig dann einen Katzensprung hinter Günthersdorf zu einer weiteren Probepartie an. Im Test gegen den Kreisligisten SV Zöschen holen sich die Blau-Gelben noch die finale Wettkampfhärte, bevor es am Samstag zur Saisoneröffnung gegen den englischen Zweitligisten Queens Park Rangers geht. 

Von: Marc Bohländer