Quelle: Leipziger Volkszeitung vom Sonntag, 06. August 2017
Nur diese Kategorie anzeigen:Leipziger Volkszeitung

Ziane köpft Lok ins Glück – 2:0 in Fürstenwalde

Fußball-Regionalligist auch im dritten Spiel ungeschlagen

Fürstenwalde. Lok Leipzig blieb auch am 3. Spieltag der Fußball-Regionalliga ungeschlagen und ohne Gegentor. Beim bis dato ebenfalls noch unbezwungenen Gastgeber Union Fürstenwalde gewann der neue Tabellendritte mit 2:0 (0:0).

Aus einer leichten Überlegenheit in Durchgang eins entsprang für die Lok noch nichts Zählbares. Die Gegner neutralisierten sich bis dahin, Gefahr strahlten die Leipziger höchstens mal bei Eckstößen aus. Bei Lok stand der vom Halleschen FC gekommene Sascha Pfeffer erstmals in der Anfangsformation. Im Blickpunkt stand aber mehr der aus Bautzen nach Probstheida gewechselte Maik Salewski, der nach Anspiel von Paul Schinke in der 50. Minute an die Querlatte schlenzte. Schon zuvor war er an den verheißungsvollsten Aktionen beteiligt gewesen.

Vier Minuten später erneut, diesmal als Vorbereiter und mit mehr Fortune: Der Ex-Budisse setzte sich über die linke Seite durch, flankte und fand im einköpfenden Djamal Ziane einen dankbaren Abnehmer – 1:0 für Lok. Da waren 54 Minuten gespielt und die Elf von Trainer Heiko Scholz dachte gar nicht daran, den knappen Vorsprung nur zu verwalten. Ziane machte es eine Viertelstunde später gleich noch einmal per Kopf, und es stand 2:0 für die Blau-Gelben (69.). Diesmal tat sich Robert Berger mit scharfer Eingabe von rechts als „Einfädler“ für den sehenswerten Treffer hervor.

Kurz darauf stand Sturmspitze Ziane nach Vorlage von Paul Maurer, der zwischenzeitlich selbst den Pfosten getroffen hatte, kurz vorm Hattrick, konnte diese Gelegenheit unter Bedrängnis jedoch nicht nutzen.
Danach passierte nicht mehr viel, Lok hatte das Geschehen relativ sicher im Griff und spielte die restliche Zeit routiniert herunter. Die knapp 300 unter den fast 1000 Zuschauern jubelten ausgelassen. Während der 1. FC Lok sogar weiter ohne Gegentreffer ist, musste das Team um Union-Trainer Matthias Maucksch die erste Niederlage einstecken. Lok-Coach Scholz sagte: „Nach einigen Stockfehlern am Anfang haben wir reingefunden und gegen den kampfstarken Gegner nichts zugelassen. Unsere Tore waren herrlich herausgespielt, der Sieg geht in der Höhe in Ordnung.“

Von: Frank Müller