Quelle: Leipziger Volkszeitung vom Donnerstag, 31. August 2017
Nur diese Kategorie anzeigen:Leipziger Volkszeitung

Benefizspiel für SG LVB – Lok spendet den kompletten Eintritt

Leipzig. Auf dem LVB-Sportplatz an der Neuen Linie geht es zumindest mit der Interimslösung langsam voran. Die bereitgestellten Kabinen-Container sind mittlerweile teilweise angeschlossen und eventuell schon am Wochenende voll nutzbar. Das wird die Situation für den Spiel-Trainingsbetrieb der LVB-Fußballer erheblich entspannen. Dagegen hakt es noch bei der Neubauplanung des Sozialtrakts. „Die Versicherung hat zwar eine Summe X gezahlt, doch zu dem, was das beauftragte Ingenieurbüro für das Projekt veranschlagt, klafft eine erhebliche Lücke“, berichtet Fußball-Abteilungsleiter Steve Büchner.

Das Gelände gehört den Leipziger Verkehrsbetrieben, in deren Auftrag das Ingenieurbüro den Neubau des abbrannten Kabinengebäudes vorantreiben soll. Die Übergangslösung mit den Containern wird derweil aus Spenden bezahlt. „Der Stand ist momentan bei rund 37 000 Euro“, erklärt Büchner. Das Benefizspiel heute bei Lok Leipzig soll diese Bilanz etwas aufbessern. 18.30 Uhr wird die Partie im Bruno-Plache-Stadion auf Platz 1 angestoßen. Der Eintritt in Höhe von fünf Euro pro Person geht komplett an die LVB-Fußballer.

Die kickern übrigens unter Thomas Goretzky in der Stadtliga, stehen nach drei Spielen auf Rang vier. „Ich hoffe auf ein entspanntes, schönes Spiel bei Lok“, so der Coach, der sich wie Büchner natürlich auch viele Zuschauer wünscht, um den Spendenstand weiter zu erhöhen. Die Hilfe seitens Lok sei „selbstverständlich“, sagte Vizepräsident Alexander Voigt. Von ihm ging der Impuls aus, LVB zu unterstützen. Anfang des Jahres wurde zudem ein Trikot von Paul Maurer versteigert. 300 Euro wurden bei Ebay geboten, das Jersey aber nie bezahlt. „Wir lassen uns was einfallen“, versicherte Geschäftsführer Martin Mieth.

Einziger Wermutstropfen, der FSV Zwickau, der vor einer Woche ebenfalls sein Kommen angekündigt hatte, sagte bereits Montag wegen massiven Kranken- und Verletztenstandes wieder ab.

Von: F.M./bly