In der Eröffnungspartie traf die Spielgemeinschaft des 1. FC Lokomotive Leipzig / Chemnitzer FC auf den ungarischen Vertreter LÀSS Budapest.

Verein, Top3, Top7, Blindenfußball | Montag, 22. Oktober 2018

St. Pauli holt Sächsischen Blindenfußball-Cup

Spielgemeinschaft Lok Leipzig & Chemnitzer FC wurde Fünfter

Am Wochenende fand in Leipzig der 7. Sächsische Blindenfußballcup statt, der auch in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft des Leipziger Sportbürgermeisters Heiko Rosenthal stand und vom 1. FC Lokomotive Leipzig ausgetragen wurde.  

Das internationale Teilnehmerfeld, bestehend aus sechs europäischen Mannschaften, trat im „Jeder-gegen-Jeden“-Modus gegeneinander an. Aus Polen reiste das Team von Tyniecka NWP Krakau an. Aus Ungarn kamen erstmals die Blindenfußballer von LÁSS Budapest in die Messestadt. Die deutschen Vertreter waren der FC St. Pauli, FC Viktoria Berlin, Schalke 04 und die Spielgemeinschaft des Chemnitzer FC /1. FC Lokomotive Leipzig.  

Sieger des Turniers wurde der amtierende Deutsche Meister aus Hamburg - der FC St. Pauli. In einer Spielgemeinschaft mit dem Chemnitzer FC belegte der 1. FC Lokomotive Leipzig als Ausrichter des Turniers und Vorjahreszweiter den fünften Platz.   

Das Turnier in der „Sporthalle am Rabet“ im Leipziger Osten startete am frühen Samstagmorgen und wurde durch Lok-Präsident Thomas Löwe und Vize-Präsident Stephan Guth eröffnet. Der Sachgebietsleiter der Sportförderung Leipzig Frank Dannhauer besuchte das Turnier an beiden Tagen und konnte viele spannende und faire Spiele von sechs hochmotivierten Mannschaften verfolgen.


RÜCKBLICK
Anfang Oktober wurde das Lok-Leipzig-Projekt "Blindenfußball" auf Grund seines besonderen gesellschaftlichen Engagements mit dem „Großen Stern des Sports“ in Bronze 2018 geehrt.  Der "Große Stern des Sports" wird stellvertretend für den Deutschen Olympischen Sportbund durch die Volks- und Raiffeisenbanken in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städtetag vergeben.  Mit dem Gewinn auf Ortsebene qualifiziert sich der 1. FC Lok Leipzig auch automatisch für den Großen Stern des Sports in Silber auf Landesebene. Dieser wird am Dienstag, den 23. Oktober in der Staatskanzlei in Dresden vergeben.


 Die Stimmen zum Turnier:  

Lok-Präsident Thomas Löwe:
„Es ist Jahr für Jahr beeindruckend wie die Sportler und Sportlerinnen, trotz Behinderung, sich die Freude am Fußball nicht nehmen lassen. Herausragend finde ich auch den unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz vieler Helfer, um dieses Turnier zu organisieren und auszutragen. Das ist sehr wohltuend in einer Zeit, in der Fußball immer mehr zum Geschäft wird. Allen Helfer gebührt unsere größte Anerkennung und unser Dank.“  

Stephan Guth, Lok-Vorstand, Turnierorganisator und Ansprechpartner beim Thema Blindenfußball im Lok-Präsidium:
„Der Sächsische Blindenfußball-Cup war auch in diesem Jahr eine qualitativ hochwertige und muntere Veranstaltung. Wir freuen uns, dass wir mit unserem vereinseitigen Blindenfußball-Angebot und mit der jährlichen Austragung des Sächsischen Blindenfußball-Cups für unsere Sportler und Sportlerinnen einen großen Anteil beim Thema Inklusion beitragen können.“  

Leiterin Lok-Breitensport Carola Kuhn:
„Es war wieder ein entspanntes Turnier mit ringsum sehr netten Teilnehmern. Alle Spieler und Trainer waren sehr zufrieden mit dem Turnierablauf und auch die Schiedsrichter leisteten gute Arbeit. Der Turniermoderator Rainer Lutze sorgte an zwei Tagen für gute Unterhaltung und positive Stimmung. Ich freue mich schon auf’s nächste Jahr.“  

Michael Falb,
Trainer der Spielgemeinschaft Lok Leipzig/Chemnitzer FC:

„Die familiäre Stimmung und die positive Atmosphäre untereinander waren beim Blindenfußball-Cup wie immer super. Als wir gemeinsam mit der Spielgemeinschaft CFC/Lok starteten, war der Spielfluss noch etwas holprig. Nun sind wir glücklich darüber, dass unsere Sportler und Sportlerinnen spielerisch eine positive Entwicklung genommen haben.“  


Einzelauszeichnungen

Bester Spieler: Garbor Toth (LÁSS Budapest)
Bester Torschütze: Rasmus Narjes (FC St. Pauli)
Bester Torhüter: Matthias Rychelski (FC Viktoria Berlin)  

Schiedsrichter:
Bernhard Schetezka (GSV Maichingen)
Robert Graeske (Turbine Potsdam)
Carsten Raschke (FC 1910 Lößnitz)
Andreas Merten (SV Mülsen St. Niklas)  

Spielbeschreiber: Jari Schaller


Platzierungen und Spielergebnisse

Platz     VereinPunkte   Torverhältnis
1FC St. Pauli126:1
2LÁSS Budapest82:1
3 Tyniecka NWP Krakau 62:2
4FC Schalko 0440:1
5 1.FC Lokomotive Leipzig / Chemnitzer FC   31:3
5FC Viktoria Berlin31:3

 


Samstag, 20.10.2018
Lok Leipzig / Chemnitzer FC    LÁSS Budapest 0:0
FC St. Pauli  Tyniecka NWP Krakau2:0
FC Viktoria Berlin FC Schalke 04 0:0
FC St. Pauli Lok Leipzig / Chemnitzer FC   1:0
FC Schalke 04 LÁSS Budapest 0:0
Tyniecka NWP Krakau FC Viktoria Berlin 0:0
Lok Leipzig / Chemnitzer FC FC Schalke 04 0:0
FC Viktoria Berlin FC St. Pauli 0:2

Sonntag, 21.10.2018
LÁSS Budapest Tyniecka NWP Krakau 0:1
FC Viktoria Berlin Lok Leipzig / Chemnitzer FC    1:1
Tyniecka NWP Krakau          FC Schalke 04 0:0
FC St. Pauli LÁSS Budapest 0:1
Tyniecka NWP Krakau        Lok Leipzig / Chemnitzer FC 1:0
LÁSS Budapest FC Viktoria Berlin 1:0
FC Schalke 04 FC St. Pauli 0:1