Spielbericht

Das LOK-Buch: 9. Spieltag

BFC Dynamo

0 : 0

1. FC Lokomotive Leipzig

22.09.2019 13:30 Uhr | Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark | 1744 Zuschauer

DIE ABRISSPARTY FIEL AUS

Der Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark im Prenzlauer Berg soll nächstes Jahr komplett abgerissen werden. Bis zu den Special Olympics im Jahr 2023 soll die Arena für 20.000 Zuschauer barrierefrei neu gebaut werden. Bei bestem Fußballwetter gestaltete sich die fällige Abrissparty aber eher zäh, der BFC Dynamo und der 1. FC Lok trennten sich torlos. Die Loksche findet sich damit nach neun Spieltagen auf Tabellenplatz Vier wieder, hält aber mit lediglich zwei Punkten Rückstand Tuchfühlung zur Tabellenspitze.

Im Vergleich zum Spiel gegen den Berliner AK rückten die zuletzt gesperrten Robert Berger und David Urban für Aykut Soyak und Milan Senic wieder in die Anfangsformation. Matthias Steinborn musste an alter Wirkungsstätte in den ersten 45 Minuten Stephané Mvibudulu den Vortritt lassen. Die Loksche fand gegen konzentriert verteidigende Berliner kaum Mittel um zu zwingenden Torgelegenheiten aus dem Spiel heraus zu kommen. Ernsthafte Torgefahr für Blau-Gelb brachte in Halbzeit eins lediglich Maik Salewski mit einem Freistoß aus 25 Metern, den BFC-Schlussmann Kevin Sommer über den Kasten lenkte (19.). Den Leipziger Angriffsbemühungen fehlte entweder die Präzision oder sie wurden von der BFC-Abwehr abgefangen. Für die Berliner verfehlte Ronny Garbuschewski den Leipziger Kasten mit zwei Distanzschüssen knapp (18. und 24.).

Nach 28 Minuten jubelte der Berliner Anhang bereits, doch die Flanke von Garbuschewski setzte Mateusz Lewandowski lediglich ans Außennetz. Fünf Minuten später vergab der BFC die beste Gelegenheit des Nachmittags. Robert Zickert rutschte ein langer Ball durch die Beine, wurde von Lukas Krüger überlaufen, der den herausgeeilten Lukas Wenzel umkurvte und den Ball in Richtung leeres Tor schiebt. Dort verhindert allerdings Zickert mit sehenswertem Einsatz den Einschlag und machte seinen Fehler wieder gut.

Nach dem Seitenwechsel gelang es dem 1. FC Lok etwas mehr Torgefahr auszustrahlen. So zwangen Salewski per Freistoß (47.), sowie Steinborn (51.) und Schulze (63.) jeweils mit Schüssen innerhalb des Strafraums BFC-Keeper Kevin Sommer zu Paraden. Ein Tor war den rund 400 mitgereisten Lok-Anhängern aber an diesem Sonntag Nachmittag nicht vergönnt. Daran änderte auch die Berliner Unterzahl nach Gelb-Rot für Andreas Pollasch nichts. Kurz vor Schluss kollidierten Patrick Wolf und Robert Zickert im eigenen Strafraum mit den Köpfen. Wolf musst mit einer Platzwunde unter dem rechten Auge vom Platz. Da das Wechselkontingent bereits erschöpft war, beendeten beide Mannschaften die Partie zu zehnt.

Am kommenden Freitag wartet auf den 1.FC Lok daheim unter Flutlicht ein echtes Spitzenspiel. Zu Gast ist der von Heiko Scholz trainierte Tabellenzweite Wacker Nordhausen. Anstoß im Bruno-Plache-Stadion ist 19:30 Uhr.

Tore: Fehlanzeige

1. FC Lok: Wenzel - Berger - Zickert - Wolf - Urban - Salewski - Heynke (77. Senic) - Schinke - Schulze (83. Soyak) - Mvibudulu (46. Steinborn)

Berliner FC Dynamo: Sommer - Blum - Taag - Schulz - Pollasch - Krüger (66. Brumme) - Garbuschewski (85. Özkan) - Reher - Kleihs - Lewandowski (75. Grundmann) - Bolyki

Gelbe Karten: Urban, Salewski, Schinke, Schulze (alle Lok), Taag, Schulz, Garbuschewski, Kleihs (alle BFC)

Gelb-Rot: Pollasch (68., BFC)

Zuschauer: 1.744