Spielbericht

Das LOK-Buch: 12. Spieltag

1. FC Lokomotive Leipzig

1 : 0

SV Babelsberg 03

21.10.2019 19:00 Uhr | Bruno-Plache-Stadion | 3105 Zuschauer

WIR BLEIBEN DRAN!

Der 1. FC Lok gewann am Montagabend gegen den SV Babelsberg mit 1:0 (0:0) und bleibt damit auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze. Die über 3.100 Zuschauer sahen einen am Ende verdienten Sieg der Blau-Gelben. Für den gesperrten David Urban stand diesmal Peter Misch in der Startelf. Außerdem ersetzte Kevin Schulze Leon Heynke auf der Außenbahn.

Die Loksche besaß von Anfang an mehr Ballbesitz und bestimmte weitestgehend das Spielgeschehen, ohne sich aber zwingende Torchancen zu erarbeiten. Die Babelsberger verteidigten geschickt und machten immer wieder die Räume eng. Aufregung dann in der 28. Minute als Matthias Steinborn dem Babelsberger Valentin Rode den Ball aus kürzester Entfernung an die ausgestreckte Hand schießt, Schiedsrichter Rasmus Jessen aber den Elfmeter verweigert. In der 35. Minute hatte Tom Nattermann die Gästeführung auf dem Fuß doch Lukas Wenzel klärte mit einem überragenden Reflex den Ball zur Ecke.

Das Spiel nahm nun Fahrt auf und die Torchancen häuften sich. In der 37. Minute scheiterte Peter Misch nach Vorlage von Patrik Wolf nur knapp am Babelsberger Torhüter Marco Flügel. Zwei Minuten später streicht ein Schuss von Patrick Wolf nur knapp am rechten Pfosten vorbei. Kurz vor dem Pausentee klärte Ugurtan Cepni eine Bogenlampe von Robert Zickert per Kopf auf der Torlinie. Und so blieb es zur Halbzeit erst einmal torlos. In der 56. Minute lag dann der Ball nach einer Ecke der Babelsberger tatsächlich im Leipziger Tor. Doch Schiri Rasmus Jessen erkannte nach kurzem Zwiegespräch mit Linienrichter Chris Rauschenberg auf Handspiel von Jake-Robert Wilton und so blieb es weiter beim 0:0. Puuh! Das war knapp. Getreu dem Motto "Wenn du nicht weißt wohin mit dem Ball, schieß ihn einfach ins Tor!" zog Matthias Steinborn in der 76. Minute mal ab und die Kugel landete unhaltbar im linken unteren Eck. Was für eine Erlösung im weiten Rund. Die Lok-Elf brachte den knappen Vorsprung nun ins Ziel und springt damit wieder auf Platz drei der Regionalligatabelle. Wolfgang Wolf in seinem ersten Spiel auf der Trainerbank lobte nach dem Abpfiff "die taktische Disziplin seiner Mannschaft, auch wenn dies nicht immer schön aussah."

Die signierten Sondertrikots anlässlich der Fare-Woche (Football Against Racism in Europe) gibt es übrigens ab Mittwoch im Fanshop käuflich zuerwerben. Vielen Dank auch noch mal an unseren Trikotsponsor ETL für die Kooperation. Das nächste Spiel für den 1. FC Lok steht am Freitag in Bischofswerda auf dem Programm. Anstoß in der Oberlausitz ist schon um 16 Uhr.

Tore: 1:0 Steinborn (76.) 1. FC Lok Leipzig: Wenzel - Berger - Misch - Steinborn (78. Hajrulla) - Schinke - Ziane (90. Pannier) - Wolf - Schulze - Zickert - Salewski - Pfeffer (68. Mvibudulu)

SV Babelsberg 03: Flügel - Rode - Wilton - Rangelov (87. Kaya) - Nattermann - Montcheu - Danko - Reimann (78. Wolf) - Dombrowa - Awassi - Cepni

Zuschauer: 3.105

Gelbe Karten: Berger, Ziane, Zickert, Pfeffer (alle Lok), Wilton, Rangelov (alle Babelsberg)