Spielbericht

Das LOK-Buch: 2. Spieltag

FC Viktoria 1889 Berlin

4 : 1

1. FC Lokomotive Leipzig

03.08.2018 19:00 Uhr | Stadion Lichterfelde | 914 Zuschauer

AUTSCH! 1:4 VERLOREN!

Der 1. FC Lok verlor sein erstes Auswärtsspiel der Saison mit 1:4 (1:2) bei Viktoria Berlin. Die 914 Zuschauern (darunter ca. 300 Lokfans) sahen einen verdienten Sieg der Berliner.

Im Vergleich zum Auftaktsieg gegen Meuselwitz veränderte Heiko Scholz die Startelf nur auf einer Position: Peter Misch ersetzte den angeschlagenen Patrick Wolf in der Defensive. Im Tor vertrat Christopher Hanf erneut den verletzten Benjamin Kirsten.

Von der ersten Minute bestimmte Viktoria das Spiel. In der 12. Minute verhindern nach zwei Kopfbällen der Berliner Hanf und Zickert auf der Linie noch gemeinsam den frühen Rückstand. Sechs Minuten später muss Robert Berger nach einem Eckball erneut in höchster Not auf der Torlinie klären. Nach einer halben Stunde sahen die Fußballfreunde im weiten Rund dann doch die verdiente Führung der Gastgeber, als Scharkowski aus gut 20 Metern einnetzte. 

Dem 1. FC Lok gelang aber postwendend der Ausgleich durch ein schönes Freistoßtor von Ryan Malone. Die Blau-Gelben kamen nun etwas besser ins Spiel und erarbeiteten sich mehr Spielanteile. Doch drei Minuten vor der Pause gelang der Viktoria durch eine Freistoß-Bogenlampe aus fast 40 Metern die erneute Führung.

Zur Halbzeit kam Nicky Adler für Peter Misch. Der 1. FC Lok war nun um den Ausgleich bemüht, verstärkte seine Offensivbemühungen ohne sich jedoch echte Torchancen zu erarbeiten.

Die Vorentscheidung fiel in der 63. Minute als Kevin Schulze an der Außenlinie den Ball verlor und Soyak und Scharkowski die Leipziger Abwehr klassisch auskonterte.

Der 1. FC Lok steckte aber nie auf und versuchte das Ergebnis zu korrigieren. 

Den Abschluss eines gebrauchten Tages für die Loksche bildete dann das 1:4 in 83. Minute, als Soyak auf der rechten Seite Kevin Schulze ausspielte und aus spitzem Winkel abzog. 

Heiko Scholz kommentierte nach dem Spiel: "Unser Plan, den wir uns vorgenommen hatten, ist nicht aufgegangen. Die zwei Sonntagsschüsse, die reingehen, spielten natürlich der Viktoria in die Karten. Die 1:4-Klatsche hat alle auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Das zeigt, dass die Regionalliga sehr stark aufgestellt ist."

Nun wird sich zeigen, wie die neue Mannschaft mit dieser Niederlage umgeht. Am kommenden Dienstag kommt der Aufsteiger vom Bischofswerdaer FV nach Probstheida, da hat der FCL die Chance, das Bild wieder gerade zu rücken. Anstoß im Bruno-Plache-Stadion ist um 19:00 Uhr.

Tore: 1:0 Scharkowski (29.), 1:1 Malone (31.), 2:1 Soyak (42.), 3:1 Scharkowski (63.), 4:1 Soyak (80.)

FC Viktoria Berlin: Flauder - Hoffmann, Röcker, Kaiser, Soyak (84. Gayret), Brand, Hass (61. Junge-Abiol), Maiwald, Hanne, Schikora, Scharkowski

1. FC Lok Leipzig: Hanf - Zickert, Misch (46. Adler), Urban - Berger, Malone, Schinke (74. Sindik), Schulze - Pfeffer (70. Salewski), Atici, Steinborn

Zuschauer: 914

Gelbe Karten: Junge-Abiol, Maiwald, Schikora (alle Viktoria) Urban, Atici (Lok)