Spielbericht

Das LOK-Buch: 11. Spieltag

1. FC Lokomotive Leipzig

1 : 1

Berliner AK 07

03.10.2018 13:30 Uhr | Bruno-Plache-Stadion | 2635 Zuschauer

BITTERES UNENTSCHIEDEN

Der 1. FC Lok und der Berliner AK trennten sich am Mittwoch-Nachmittag vor 2.635 Zuschauern Unentschieden 1:1. Der 1. FC Lok ließ wenig zu, musste am Ende aber doch noch den Ausgleich hinnehmen.
Im Vergleich zum Chemnitz-Spiel standen diesmal Markus Krug, Maximilian Pommer, Lovro Sindik und Nils Gottschick für Peter Misch, Sascha Pfeffer, Kemal Atici und Maik Salewski in der Startelf.

Die Loksche begann das Spiel konzentriert und versuchte mit langen Bällen insbesondere auf Matthias Steinborn sich Torchancen zu erarbeiten. In der 10. Minute zappelte der Ball dann auch zum ersten mal in den Maschen, Schiedsrichter Steven Greig hatte aber zuvor abgepfiffen.

Auch der BAK versuchte durch lange Ballstafetten im Mittelkreis eine Lücke in der Lok-Abwehr zu finden, so dass die Zuschauer über weite Strecken ein ausgeglichenes Spiel ohne große Torchancen sahen.
In der 39. Minute dann die Führung für den 1. FC Lok als Sindik ein langen Pass auf Steinborn schlug. "Steini" schüttelte dann im Strafraum Kauter ab und schoss aus sieben Metern ins rechte Eck zur umjubelten Führung.

In der zweiten Halbzeit setzte sich das ausgeglichene Spiel dann fort. 
In der 56. Minute spielte Lovro Sindik einen schönen Pass auf Kevin Schulze, der nur knapp an Torhüter Kühn scheiterte.

Eine Minute später wurde Markus Krug vom BAK-Kapitän Deniz mit dem Fuß am Kopf getroffen. Schiedsrichter Greig zog die Rote Karte aus seiner Gesäßtasche und schickte den Berliner in die Kabinen.
Auch danach versuchte der 1. FC Lok die Entscheidung des Spiels herbeizuführen. Eine Viertelstunde vor Spielende lief Matthias Steinborn allein auf den Berliner Torhüter zu, schoss aber knapp am linken Pfosten vorbei.

Und so kam es wie es kommen musste. Der Berliner Shawn Kauter drückte einfach mal aus gut 20 Metern ab und der Ball landete im Leipziger Tor. Bitter! 

In der 89. Minute schoss Matthias Steinborn dann doch noch den vermeintlichen Siegtreffer, doch der Linienrichter hatte ein Handspiel erkannt. Hast du Scheiße am Fuß, hast du Scheiße am Fuß. Trotzdem kann die Mannschaft auf diesem Spiel aufbauen und die nächsten Partien mit Zuversicht angehen.

Das nächste Spiel in dieser englischen Woche steht schon am Sonnabend in Bautzen an. Anstoß auf der Müllerwiese ist um 13:30 Uhr.

Tore: 1:0 Steinborn (39.), 1:1 Kauter (84.)

1. FC Lok Leipzig: Wenzel - Krug, Zickert, Urban, Schulze - Malone, Gottschick (69. Salewski), Schinke - Sindik (78. Atici), Steinborn, Pommer (46. Pfeffer)

Berliner AK: Kühn - Hofmann (46. Özcan), Siemann, Koch, Mlynikowski, - Oschmann, Deniz, Cakmak (71. Cigerci), Kargbo - Akyörük, Kauter

Zuschauer: 2.635

Gelbe Karten: Urban, Sindik (alle Lok), Oschmann, Kauter, Mlynikowski (alle BAK)
Rot: Deniz (56./Grobes Foulspiel)