Spielbericht

Das LOK-Buch: 21. Spieltag

1. FC Lokomotive Leipzig

5 : 0

FSV Union Fürstenwalde

17.02.2019 13:30 Uhr | Bruno-Plache-Stadion | 3341 Zuschauer

DIE LOKSCHE STARTET MIT VOLLDAMPF INS JAHR!

Der 1. FC Lok eröffnete das Punktspieljahr 2019 mit einem auch in der Höhe verdienten mit 5:0-Sieg über Union Fürstenwalde. Die über 3.300 Zuschauer bekamen bei herrlichem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen diesmal fürs Eintrittsgeld ein ganze Menge geboten: Fünf Tore, Elfmeter, Platzverweis und einen verletzten Linienrichter! Aber der Reihe nach!

Cheftrainer Rainer Lisiewicz und Team-Chef Björn Joppe hatten noch nicht einmal richtig Platz genommen als Matthias Steinborn im Strafraum der Fürstenwalder nur durch ein Foul gebremst werden konnte. Ryan Malone verwandelte den fälligen Elfmeter sicher zur frühen Führung. Nur 10 Minuten später tankt sich Neu-Stürmer Kevin Schulze mustergültig durch den Union-Strafraum und spitzelt den Ball aus spitzen Winkel an Union-Torhüter Büchel vorbei zum 2:0.

Nun wurde es kurios. Linienrichter Stefan Prager hatte sich am Sprunggelenk verletzt und konnte nicht weiter machen. Über unseren heutigen Stadionsprecher Stephan Guth wurde ein neuer Mann an der Linie gesucht. Zuschauer René Grübel vom TSV 1861 Lobstädt ließ sich die Chance auf eine sportliche Betätigung am Sonntagnachmittag nicht entgehen und sprang beherzt ein. Vielen Dank noch einmal für deinen Einsatz.

Nach einer 35-minütigen Pause rollte dann auch der Ball wieder und die Loksche machte weiter Dampf. Nach einer brillanten Ballstafette über Steinborn, Schulze und Pommer netzte Sascha Pfeffer aus 20 Metern unhaltbar ins rechte obere Ecke ein. Fürstenwalde versuchte nun etwas dagegen zu halten, wurde aber kurz vor der Pause von Schulze und Steinborn eiskalt ausgekontert. Die 4:0-Pausenführung war somit verdient, Union Fürstenwalde hatte heute einen rabenschwarzen Tag erwischt.

Die zweite Halbzeit war dann weniger ereignisreich. Lok verwaltete den Vorsprung souverän, begünstigt durch einen Platzverweis gegen den Fürstenwalder Häußler war der Sieg nie ernsthaft in Gefahr. Mit dem Schlusspfiff setzte dann Matthias Steinborn mit seinem zweiten Treffer den Schlusspunkt. 

Am kommenden Freitag steht nun das Punktspiel in Babelsberg an. Unterstützt unsere Mannschaft zahlreich! Im Fanshop Schlossgasse gibt es bis Mittwoch noch Tickets!

Tore: 1:0 Malone (3./Elfmeter), 2:0 Schulze (14.), 3:0 Pfeffer (23.), 4:0 Steinborn (39.), 5:0 Steinborn (90.)

1. FC Lok Leipzig: Kirsten - Schulze, Zickert, Wolf (54. Sindik), Pannier - Malone, Schinke (79. Ziane) - Pfeffer, Pommer (64. Urban), Gottschick - Steinborn

Union Fürstenwalde: Büchel - Schulz, Halili, Krstic (39. Hausdorf), Meyer (46. Wunderlich) - Sejdija, Zurawsky - Bolyki, Kahraman, Häußler - Stettin (59. Stagge)

Zuschauer: 3.341
Gelb: Wunderlich, Sejdija (alle FSV), Wolf (Lok)
Rot: Häußler (61.)