Spielbericht

Das LOK-Buch: 28. Spieltag

Berliner AK 07

1 : 3

1. FC Lokomotive Leipzig

07.04.2019 13:30 Uhr | Poststadion | - Zuschauer

DIE LOKSCHE ROCKT AUCH DEN BAK!

Der 1. FC Lok bleibt in der Erfolgsspur und siegt auch beim Tabellenzweiten Berliner AK mit 3:1 (1:0). Vor 607 Zuschauern (darunter etwa 100 Lok-Fans) hatte die Blau-Gelben insgesamt mehr Spielanteile und schlossen damit die Englische Woche mit perfekten neun Punkten ab.

Das Trainerduo Lisiewicz/Joppe vertraute heute weitestgehend der Startelf vom letzten Sonntag gegen Chemnitz. Zickert, Berger, Salewski und Schulze liefen wieder von Beginn an auf.

Die erste gute Chance für die Messestädter hatte Matthias Steinborn in der 11. Minute, doch sein straffer Schuss aus 16 Metern ging knapp am linken Pfosten vorbei. Nach einer halben Stunde köpfte Ryan Malone eine verlängerte Salewski-Ecke am langen Pfosten nur über den Querbalken.

In der 35. Minute tankte sich Özcan über die rechte Seite durch, ließ Zickert und Steinborn stehen und flankte den Ball Urban an die Hand. Schiedsrichter Eugen Ostrin zeigte auf den Elfmeterpunkt. Aber wie schon so häufig in dieser Saison scheiterte auch diesmal wieder der Schütze und beförderte das Leder deutlich über das Tor von Benjamin Kirsten.

Nur zwei Minuten später zog Sascha Pfeffer mit links aus etwa 23 Metern ab und haut die Pille genau in den rechten Winkel! Was für ein Ding! Das müssen die Lokfans sicherlich wieder beim "MDR-Volltreffer-der-Woche" ran.

Nun machte der Berliner AK richtig Druck und wollte unbedingt den Ausgleich. Die Lok-Abwehr um Kapitän Robert Zickert hatte nun Schwerstarbeit zu leisten. Doch es blieb bis zum Pausenpfiff bei der knappen Führung für die Loksche. Nach der Halbzeit hatte der 1. FC Lok das geschehen nun besser im Griff und besaß selber gute Torchancen.

In der 60. Minute flankte Schinke von halbrechts an die Grundlinie. Dort köpfte Urban direkt vor den Kasten und Pannier vollendete aus fünf Metern zur 2:0-Führung. Eine Viertelstunde vor Schluss konnte der Berliner AK dann eine seiner wenigen Torchancen in der zweiten Halbzeit nutzen. Die Hauptstädter kombinierten sich schön auf der rechten Seite durch, zuerst scheiterte Hofmann, doch im Nachschuss fand der Berliner Siemann aus elf Metern einen Weg ins Netz. Auch die Rettungsversuche von Urban auf der Torlinie konnten den Anschlusstreffer nicht verhindern.

In der 88. Minute passte Sascha Pfeffer auf Kevin Schulze, welcher den Ball aus 13 Metern über den Keeper an den rechten Innenpfosten lupfte. Der Ball überlegte noch mal kurz und entschloss sich dann den Weg über die Torlinie fortzusetzen. Das war die Entscheidung! Große Geste in der letzten Spielminute. Unser Jungtalent Marcel Wagner bekommt seinen ersten Einsatz in der Regionalliga. Der Rest war Jubel auf dem Platz und auf den Rängen über den ersten Sieg in dieser Saison auf Berliner Boden.

Am nächsten Sonnabend kommt Budissa Bautzen ins Bruno-Plache-Stadion. Der abstiegsgefährdete Klub braucht jeden Punkt und wird sicherlich einen großen Kampf liefern. Anstoß ist um 13:30 Uhr.

Tore: 0:1 Pfeffer (37.), 0:2 Pannier (60.), 1:2 Siemann (72.), 1:3 Schulze (88.)

Berliner AK: Kühn - Siemann, Bastürk, Koch, Akyörük - Deniz - Özcan (86. Elezi), Oschmann, Cigerci (70. Cakmak), Yildirim (70. Hofmann) - Kargbo

1. FC Lok Leipzig: Kirsten - Berger, Zickert, Urban (90. Wagner), Pannier - Schinke, Malone - Salewski (77. Pommer), Schulze, Pfeffer - Steinborn (70. Ziane)

Zuschauer: 607

Gelbe Karten: Elezi (BAK), Urban, Berger, Malone, Salewski (alle Lok)