Spielbericht

Das LOK-Buch: 7. Spieltag

ZFC Meuselwitz

0 : 1

1. FC Lokomotive Leipzig

01.09.2019 13:30 Uhr | bluechip-Arena | 1709 Zuschauer

HEISSER KAMPF MIT HAPPYEND!

Der 1. FC Lok schlägt den ZFC Meuselwitz knapp mit 1:0 und gewinnt damit überhaupt das erste mal in einem Punktspiel auf der Glaserkuppe. Das goldene Tor des Tages schoss kurz vor Schluss Patrick Wolf.

Im Vergleich zum Unentschieden in Auerbach rückte Leon Heynke für den gesperrten Robert Berger in die Startelf. Stephané Mvibudulu ersetzte den weiterhin verletzten Djamal Ziane und der zuletzt gesperrte Maik Salewski ersetzte Pascal Pannier. Die Loksche kam gut ins Spiel und bestimmte die ersten zehn Minuten ohne sich aber konkrete Torchancen zu erarbeiten. Mit fortschreitender Spieldauer wurden die Gastgeber dann stärker und kamen zu mehreren Torchancen. Mehrmals musste Lukas Wenzel in höchster Not klären. In der 37. Minute klärte Aykut Soyak auf der Torlinie. In einem hektischen Spiel gab es kurz vor der Pause dann schon mal eine Runde gelbe Karten. Ein kleiner Vorgeschmack auf das, was in Halbzeit zwei folgte.

In der Pause brachte unser Trainerteam Romario Hajrulla und Milan Senic für Aykut Soyak und Kevin Schulze, was auch gleich zu mehr Offensivdrang führte. Aber die Lok-Abwehr verteilte auch weiterhin hübsch verpackte Geschenkpakete, die vom Gastgeber glücklicher Weise dankend abgelehnt wurden. So blieb die Loksche weiter im Spiel. Nach einer Stunde Spielzeit musste David Urban nach zweimal Gelb den Rasen dann Richtung Kabine verlassen. Die Meuselwitzer standen aber weiterhin tief, so das bei der Loksche nach vorne auch nicht viel ging. Nach 73. Minuten hatte dann das Schiedsrichter-Trio seinen nächsten großen Auftritt, als es zur Überraschung des gesamten Stadions wortlos im Spielertunnel verschwand. Nach einer Pause von 13 Minuten konnte das Spiel dann glücklicherweise fortgesetzt werden. Die Zwangspause bekam der Loksche besser. In der 91. Minute musste auch der Meuselwitzer Michael Rudolph nach Gelb-Rot das Spielfeld verlassen. Das Spiel war nun wieder völlig offen. Nach 99 Minuten schlug Maik Salewski einen langen Ball auf Milan Senic, dessen Pass in die Box vom ZFC nicht entscheident geklärt werden konnte. Patrick Wolf schnappte sich das Leder und knallte die Kugel zur viel umjubelnden Führung in die Maschen. Was für eine Erlösung unter den etwa 900 anwesenden Lokfans! Der Rest war Ergebnisverwaltung.

Der 1. FC Lok bleibt damit als einziges Regionalligateam weiterhin ungeschlagen und dem Spitzenreiter Hertha BSC U23 eng auf den Fersen. Am nächsten Freitag steht nun das große Abschiedsspiel unserer Legende Markus Krug auf dem Programm. Anstoß im Bruno-Plache-Stadion ist um 19:15 Uhr.

Tore: 0:1 Wolf (87.)

ZFC Meuselwitz: Aulig - Sahanek, Weiß, Striezel, Raithel - Rudolph - Lubsch (54. Breitfelder), Stenzel, Weinert (61. Reinhard) - Dartsch, Mauer (83. Trübenbach)

1. FC Lok Leipzig: Wenzel - Urban, Wolf, Zickert - Salewski - Schulze (46. Senic), Heynke, Schinke, Soyak (46. Hajrulla) - Mvibudulu, Steinborn (86. Pannier) Zuschauer: 1.709

Gelb: Raithel, Dartsch, Strietzel, Stenzel, Trübenbach (alle ZFC) - Urban, Salewski, Wolf, Senic (alle Lok)

Gelb-Rot: Urban (61./Lok/wdhl. Foul), Rudolph (78..ZFC/wdl. Foul)