Spielbericht

Das LOK-Buch: 15. Spieltag

VfB Germania Halberstadt

0 : 2

1. FC Lokomotive Leipzig

08.11.2019 19:00 Uhr | Friedensstadion | 855 Zuschauer

VOLLE PUNKTZAHL IN HALBERSTADT

Der 1. FC Lok bezwang bei „Fritz-Walter-Wetter“ am Freitagabend die Mannschaft des VfB Germania Halberstadt vor 855 Zuschauern (darunter etwa 250 Lokfans) mit 2:0 durch Tore von Robert Zickert (29.) und Matthias Steinborn (38.). Über die gesamte Spielzeit ließ die Mannschaft von Wolfgang Wolf nahezu keine Chancen für die Hausherren zu, hatte dabei aber durchaus Möglichkeiten für einen höheren Sieg.

Im Vergleich zum Spiel gegen Fürstenwalde musste Romario Hajrulla, der gegen Fürstenwalde den gelbgesperrten Djamal Ziane vertreten hatte, wieder auf der Bank Platz nehmen. Zudem rückte Maik Salewski für Robert Berger in die Startelf. Von Beginn an dominierte Blau-Gelb die Partie und erarbeitete sich vor allem in Durchgang Eins eine Vielzahl an Standardsituationen, die dann auch zu den beiden Treffern des Abends führten. In der 29. Spielminute flankte Aykut Soyak einen Freistoß von der rechten Außenbahn Richtung langer Pfosten. Dort stieg Kapitän Robert Zickert am höchsten und köpfte den Ball ins rechte Eck des Halberstädter Kastens. Nur neun Minuten später gelang es den Halberstädtern nicht, nach einer Ecke von Aykut Soyak den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern. Die verunglückte Abwehr landete bei Matthias Steinborn, der aus Nahdistanz das Leder per Dropkick unter die Latte hämmerte.

Die Gastgeber konnten sich offensiv selten gegen die Leipziger Hintermannschaft behaupten. Die gefährlichste Aktion für die Hausherren ergab sich nach einer Freistoßflanke, die Berti Schötterl nicht sicher zu fassen bekam. Ambrosius konnte daraus jedoch keinen Nutzen für die Elf von Sven Körner ziehen (45.). Durchgang Zwei startete mit einem Offensivfeuerwerk der Loksche. In der 53. Spielminute setzte sich Kevin Schulze auf der linken Außenbahn durch und bediente Aykut Soyak im Strafraum, der den Ball aus 13 Metern ans Lattenkreuz nagelte. Zwei Minuten später versuchte es Soyak erneut per Schlenzer, verfehlte den Halberstädter Kasten jedoch knapp. Wenig später landete eine Flanke von Paul Schinke bei Djamal Ziane, dessen Abschluss jedoch links am Kasten vorbei ging (58.). Nach einem katastrophalem Ballverlust der Gastgeber ließ sich Sascha Pfeffer im gegnerischen Strafraum nur durch Foulspiel stoppen. Den fälligen Elfmeter führte Pfeffer selbst aus, scheiterte aber an Germania-Schlussmann Sowade, der den platzierten Schuss aus der rechten Ecke fischte (61.). Es folgte ein kurzes Aufbäumen der Germania. Einen Schuss aus 20 Metern durch Januário bekam Schötterl aber unter Kontrolle (63.). Zehn Minuten später vergab Twardzik unbedrängt aus 15 Metern die beste Gelegenheit auf einen Anschlusstreffer.

Die Loksche fing sich aber schnell wieder und spielte die Partie souverän zu Ende. Am Sonntag, dem 17. November, wird der 1. FC Lok von Oberligist VFC Plauen im Viertelfinale des Sachsenpokals empfangen. Anstoß im Vogtlandstadion ist 13 Uhr.

Tore: 0:1 Zickert (29.), 0:2 Steinborn (38)

VfB Germania Halberstadt: Sowade - Ambrosius - Menke - Grzega (46. Yilmaz) - Hübner (64. Löder) - Twardzik - Pläschke - Blaser (46. Korsch) - Januário - Schulze - Aral

1. FC Lok: Schötterl - Urban - Steinborn (68. Hajrulla) - Schinke (90. Misch) - Soyak (78. Mvibudulu) - Ziane - Wolf - Schulze - Zickert - Salewski - Pfeffer

Zuschauer: 855

Gelbe Karten: Pläschke, (Halberstadt), Urban (Lok)