Verein, Top3, Top7 | Montag, 26. September 2022

DERBYSIEG NACH XXL-KRIMI!

BSG Chemie Leipzig - 1. FC Lok Leipzig 7:8 n.E. (0:0)

Der 1. FC Lok zieht in das Achtelfinale des Sächsischen Landespokals ein. Nach spannenden 120 Minuten und einem dramatischen Elfmeterschießen waren die Blau-Gelben diesmal die Glücklicheren.

Cheftrainer Almedin Civa wechselte im Vergleich zum 3:1-Auswärtssieg bei Germania Halberstadt auf drei Positionen der Startelf: Für den verletzten Torhüter Niclas Müller stand Isa Dogan zwischen den Pfosten, außerdem begannen der wieder genesene Farid Abderrahmane für Leon Heynke im Mittelfeld und Linus Zimmer für Maik Salewski auf der linken Außenbahn.

In den 120 Spielminuten zweier Mannschaften auf Augenhöhe waren Torchancen Mangelware. Der Ball lief viel durch die eigenen Reihen, häufig fehlte aber die Genauigkeit beim letzten Pass. Auch die ein oder andere Standardsituation blieb diesmal ungenutzt.

Zu den erwähnenswerten Chancen gehörte in Halbzeit Eins in der 12. Minute eine Ecke von Sascha Pfeffer, die Djamal Ziane verlängerte und Luca Sirch aus kürzester Distanz per Kopf das Tor nur knapp verfehlte. In der 53. Minute tauchte nach einem Konter der BSG Chemie Florian Kirstein frei vor Lok-Torwart Isa Dogan auf. Doch Isa klärte mit der breiter Brust. Dann noch einmal Lok. Osman Atilgan schlenzte eine Eingabe von Tobias Dombrowa nur knapp am Tor vorbei (71.). Ein Freistoß von Alexander Bury in aussichtsreicher Position schon in der Verlängerung schlug nur wenige Zentimeter neben dem linken Pfosten ein.

Und so musste die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen. Zunächst waren die Grün-Weißen im Vorteil, als David Urban an Benjamin Bellot scheiterte. Doch dann hielt Isa Dogan den Strafstoß von Lucas Surek, das Elfmeterschießen war wieder offen. Letztlich dauerte es bis zum 18. Elfmeter, ehe der Sieger feststand: Luca Sirch traf für Lok, dann setzte Ben Keßler den Ball über das Tor. Der Rest war grenzenloser Jubel und Freude pur!

Der nächste Auftritt unserer Derbysieger findet schon am kommenden Freitag im Bruno-Plache-Stadion gegen den FC Rot-Weiß Erfurt statt. Ran halten und günstige Frühbucher-Tickets sichern: https://bit.ly/Lok-Tickets

BSG Chemie Leipzig: Bellot - B. Keßler, Horschig, Harant - Brügmann, Bury, Mast, Surek - Kirstein (88. Mauer), Eshele (104. M. Keßler), Jäpel (78. Mäder)

1. FC Lok Leipzig: Dogan - Voufack, Urban, Sirch, Zimmer (89. Salewski) - Piplica (78. Ogbidi), Abderrahmane - Dombrowa, Pfeffer, Atilgan (99. Heynke) - Ziane

Tore: keine

Elfmeterschießen: 0:1 Abderrahmane, 1:1 Mast, Urban verschießt, 2:1 Horschig, 2:2 Ziane, 3:2 Mäder, 3:3 Heynke, Surek verschießt, 3:4 Pfeffer, 4:4 Bury, 4:5 Voufack, 5:5 Harant, 5:6 Dombrowa, 6:6 Mauer, 6:7 Salewski, 7:7 Brügmann, 7:8 Sirch, Keßler verschießt

Zuschauer: 4.999

Gelbe Karten: Harant, Horschig, B. Keßler (alle Chemie) - Ziane, Ogbidi, Dombrowa, Pfeffer (alle Lok)