Verein, Top3, Top7 | Sonntag, 21. Oktober 2018

EINE ZWEITE HALBZEIT ZUM VERGESSEN

VSG Altglienicke - 1. FC Lok Leipzig 4:2 (0:2)

Der 1. FC Lok hat sein Auswärtsspiel bei der VSG Altglienicke mit 2:4 (2:0) verloren. Vor 402 Zuschauern konnte die Loksche trotz Pausenführung nichts Zählbares mitnehmen.

Benjamin Kirsten machte sein erstes Punktspiel in dieser Saison. Für den verletzten Kevin Schulze kehrte David Urban in das Team zurück. Ansonsten vertraute Cheftrainer Björn Joppe auf die gleiche Startelf wie in Bautzen.

Nach 25 Minuten konnte sich Benny Kirsten auch gleich auszeichnen, als er einen gut gezirkelten 16-Meter Schuss von Lukas Müller um den Pfosten lenken konnte. Ansonsten neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend im Mittelfeld. Torchancen waren Mangelware.

Wie aus dem nichts dann die Führung für den 1. FC Lok in der 34.Minute. Gottschick flankte einen Eckball auf den Kopf von Steinbach, dessen Verlängerung vom Altglienicker Rene Pütt ins eigene Tor befördert wurde. Kurz danach dann die beste Aktion der Loksche im ganzen Spiel. Nicky Adler wird von Paul Schinke auf der rechten Seite mustergültig angespielt und dessen gut getimte Flanke braucht von Maximilian Pommer nur noch über die Linie befördert werden. Das erste Pflichtspiel-Tor für unseren lange verletzten Mittelfeldspieler.

In der zweiten Halbzeit kippte dann die Partie. Das frühe Gegentor in der 47. Minute verunsicherte die Mannschaft, und so vielen in regelmäßigen Abständen die Gegentore. Eigene gute Chancen von Steinborn, Pommer und Atici wurden nicht genutzt. Am Ende gehen die Berliner als verdienter Sieger vom Platz, weil sie speziell in der zweiten Halbzeit einfach wacher waren.

Lok-Präsident Thomas Löwe war nach dem Spiel bedient: „Wir sind absolut enttäuscht von der Mannschaftsleistung. In der zweiten Halbzeit haben die fußballerischen Grundtugenden wie Mentalität und Herz gefehlt. Genau diese Tugenden braucht es aber, um dort unten rauszukommen.“

Am nächsten Sonnabend kommt der Aufsteiger Optik Rathenow ins Bruno-Plache-Stadion. Anstoß ist um 13:30 Uhr.

Tore: 0:1 Pütt (Eigentor, 34.), 0:2 Pommer (40.), 1:2 Preiß (47.), 2:2 Czyborra (64.), 3:2 Quiring (70.), 4:2 Brehmer (87.)

VSG Altglienicke: Dunkel - Czyborra, Brehmer, Pütt, L. Müller (78. Donner) - Quiring (85. Ede), Skoda, Brunnemann, Cami (46. Pepic) - Förster, Preiß

1. FC Lok Leipzig: Kirsten - Zickert, Wolf, Urban, Krug (79. Hartmann) - Malone, Pommer, Schinke, Gottschick (46. Pfeffer) - Steinborn, Adler (69. Atici)

Zuschauer: 402

Gelbe Karten: Pepic (Altglienicke), Urban, Malone, Zickert (alle Lok)