Verein, Top3, Top7 | Freitag, 29. März 2019

GROSSER BAHNHOF IM ALTEN RATHAUS

Ausstellung „125 Jahre VfB Leipzig“ feierlich eröffnet

Die Loksche ist wieder sichtbar im Herzen der Stadt, da wo sie immer hin gehörte, direkt am Leipziger Markt! Heute wurde im Beisein hochrangiger Ehrengäste aus Sport, Wirtschaft und Politik im Alten Rathaus die Sonderausstellung „125 Jahre VfB Leipzig“ eröffnet und damit die wunderbare und höchst erfolgreiche Leipziger Fußballtradition wieder greifbar gemacht.

Zu den Höhepunkten der Ausstellung zählen das älteste erhaltene Fußballtrikot Deutschlands aus dem Jahre 1913, getragen von Adalbert Friedrichs, sowie die "Viktoria", der Meisterpokal, den der VfB Leipzig dreimal gewann. Aber auch viele andere liebenswerte Erinnerungsstücke rund um den Probstheidaer Fußball, viele aus Privatbesitz, machen die Ausstellung zu einer spannenden Zeitreise in die Fußballhistorie.

Der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig Burkhard Jung würdigte in seiner Rede die Bedeutung des VfB Leipzig bei der Gründung des DFB und berichtete, dass er immer voller Stolz den Gästen der Stadt verkündet, dass der Erste Deutsche Fußballmeister aus Leipzig kam. "Der VfB Leipzig und der 1. FC Lok sind eng mit der Geschichte Leipzigs in den letzten 125 Jahren verbunden. Es sind insbesondere die Ehrenämtler, die diesen Verein prägen.", so der Oberbürgermeister in seiner Rede.

Dirk Sander, Präsident des VfB Leipzig, freute sich über die Anwesenheit des DFB-Präsidenten, und ermutigte ihn, auch weiterhin ein Anwalt des Amateurfußballs und der vermeintlich "kleinen" Vereine zu sein, die das Rückgrat des Fußballs in Deutschland bilden. Der Übergangzustand der Existenz zweier Vereine mit Probstheidaer Fußballtradition soll noch in diesem Jahr beendet werden.

Der Sächsische Justizminister Sebastian Gemkow überbrachte die Grüße des Ministerpräsidenten. "Vereine sind ein Ort der Heimat und der Familie. Die Vereinsgeschichte ist Teil der eigenen Gegenwart, des eigenen Selbstverständnisses und der Hoffnung für die Zukunft.", so der Minister. Ganz besonders würdigte Sebastian Gemkow das stetige Bemühen des Vereins um eine demokratische Fankultur, insbesondere auch in der Auseinandersetzung mit der Zeit des Nationalsozialismus, wo jüdische Sportler im Verein ausgegrenzt und verfolgt wurden.

Der DFB-Präsident Reinhard Grindel stellte fest: "Hier ist der DFB gegründet worden, hier fand 1990 auch die Wiedervereinigung des DFB statt und 2024 wird Leipzig auch zu den Ausrichterstätten der Fußball-Europameisterschaft gehören. Davon wird der Fußball in der ganzen Stadt profitieren."

Bereits am frühen Nachmittag besuchte Reinhard Grindel das altehrwürdige Bruno-Plache-Stadion. In Gesprächen mit Spielern, Trainern und Ehrenämtlern des 1. FC Lok informierte sich der DFB-Präsident über die vielfältigen Aktivitäten rund um den Verein. Reinhard Grindel genoss insbesondere das Erleben unserer einzigartigen Holztribüne und das Training der U11-Nachwuchsmannschaft. Trotz seines Terminkalenders nahm sich der DFB-Präsident über zwei Stunden Zeit unseren großartigen Verein im Bruno-Plache-Stadion zu besuchen.

Thomas Löwe fasste den Tag zusammen: "Wir freuen uns über den hohen Besuch und sehen dies auch als Würdigung für unsere, zu einem großen Teil ehrenamtliche, Vereinsarbeit. Wir hatten heute viel Zeit, DFB-Präsident Reinhard Grindel unseren Verein näherzubringen, ihm unsere Historie, Gegenwart, Ziele und Visionen im Bruno-Plache-Stadion, gemeinsam mit unserem Hauptsponsor, ETL-Chef Franz-Josef Wernze, zu schildern. 

Wir freuen uns riesig darüber, dass wir die Ausstellung über unsere 125-jährige Geschichte im Alten Rathaus eröffnen und die Feierstunde in diesem herausragenden Ambiente, mit Grußworten von DFB-Präsident Grindel, dem sächsischen Justizminister Gemkow und Oberbürgermeister Jung eröffnen durften. Ich bedanke mich dafür ausdrücklich bei dem scheidenden Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Volker Rodekamp und bei unserem Oberbürgermeister Burkhard Jung. Die Ausstellung kann ich nur empfehlen, sie verspricht Gänsehaut pur."

Also liebe Lokfans! Auf ins Stadtgeschichtliche Museum im Alten Rathaus. Bis zum 12. Mai habt ihr hier die Gelegenheit, tief in die großartige Fußballtradition der Stadt Leipzig einzutauchen.