Verein, Top3, Top7 | Samstag, 03. November 2018

LOK LEIPZIG MIT POSITIVEM JAHRESERGEBNIS

Heutige MDR-Berichterstattung ist sachlich falsch und schadet dem FCL

In der abgelaufenen Spielzeit hat der 1. FC Lok Leipzig ein Plus erwirtschaftet. Dies bedeutet, dass Verein und Spielbetriebs-GmbH konsolidiert in der Saison 2017/18 ein positives Ergebnis erzielt haben.

Mit knapp 2.700 Mitgliedern ist der FCL, der in wenigen Tagen seinen 125. Geburtstag feiert, der mitgliederstärkste Fußballverein der Messestadt. Wenn auch sportlich gerade nicht, hat der Verein doch in der zurückliegenden Zeit eine positive Entwicklung vorzuweisen. Über die positive wirtschaftliche Entwicklung wird umfassend und kritisch in der Mitgliederversammlung am 23. November berichtet werden.

In seinem heutigen Bericht hat der MDR jedoch ein völlig anderes Bild gezeichnet. „Lok Leipzig steckt im Schuldensumpf“. Das ist einfach falsch. Möglicherweise sind die Recherchen unzureichend vorgenommen worden.

Der zwischen MDR und Vereinsführung vereinbarte Gesprächstermin am kommenden Mittwoch, den 07.11.2018 hat logischerweise noch gar nicht statt gefunden, so dass der 1. FC Lokomotive Leipzig weder mit dem „Rechercheergebnis“ konfrontiert wurde, noch dazu Stellung nehmen konnte.

Tatsache ist, dass seit dem Frühjahr in einem strukturierten Prozess eine wirtschaftliche Stabilisierung erreicht wurde und dabei eine Vielzahl von positiven Ergebnissen erzielt wurden. Das ist auch den Bilanzen 2017/18, die nach Ihrer Bestätigung fristgerecht veröffentlicht werden, zu entnehmen.

Wir wissen alle innerhalb des Vereins und auch die, die sich für die Blau-Gelben interessieren, dass es in einigen Bereichen weitere Verbesserungen geben muss und wird. Der Weg zur Professionalisierung und der Erfüllung der Vision 2020 gelingt auch dem 1. FC Lok nicht über Nacht.

Wegen der Verwendung und Veröffentlichung von internen Papieren und Informationen prüft der 1. FC Lok derzeit rechtliche Schritte.

Der 1. FC Lokomotive Leipzig