Der neue Aufsichtsrat des Vereins (v.l.n.r.): Frank Balling, Steffen Rösler, Mike Scheffler, Olaf Winkler, Jens Peter Hirschmann, Sören Bär. Es fehlt: Bernd Biena.

Verein, Top3, Top7 | Sonntag, 06. Dezember 2015

Lok-Mitgliederversammlung 2015

Neue Aufsichtsräte gewählt · Leitbild vorgestellt

Insgesamt sechseinhalb Stunden haben die 249 anwesenden Mitglieder auf der Mitgliederversammlung am vergangenen Freitag verbracht. Etliche Tagesordnungspunkte standen auf der Agenda. Der Abend startete mit diversen Jahresberichten des Geschäftsjahres 2014/2015. Ebenso behandelte die Mitgliederschar einige eingereichte Anträge.

Bevor es zur Wahl der Aufsichtsräte kam, zogen Noch-Aufsichtsratsmitglied Ralf Noack und Ex-Präsident Heiko Spauke ihre Kandidaturen für den Aufsichtsrat zurück. Letzterer wolle lieber im Wirtschaftsbeirat mitmischen, ließ er verkünden.

Somit standen nur noch acht Kandidaten für sieben Aufsichtsratsposten zur Auswahl. Professor Dr. Sören Bär vereinte schließlich 213 Stimmen auf sich und zog erneut in den Aufsichtsrat ein, in dem auch Jens-Peter Hirschmann (203 Stimmen), Olaf Winkler (198), Bernd Bienia (198), Mike Scheffler (193), Frank Balling (166) und Steffen Rösler (152) ihren Platz haben werden.

Der Aufsichtsrat der Spielbetriebsgesellschaft mbH ist nun auch vollständig. Die  Geschäftsführerin einer Steuerberatungsgesellschaft war als einzige Kandidatin für dieses Amt angetreten. Die sympathische Leipzigerin bekam großen Zuspruch von den anwesenden Mitgliedern und besetzt fortan diesen vakanten Posten.

Lok-Präsident Jens Kesseler erklärte in seinem Jahresbericht zum Geschäftsjahr 2014/2015, dass nach dem Regionalliga-Abstieg ein Verlust von 91.000 Euro (konsolidiertes Ergebnis Verein und GmbH) verzeichnet wurde. Die kurzfristigen Verbindlichkeiten beim Verein konnten zum Stichtag 30. Juni 2015 auf 111.000 Euro reduziert werden, die langfristigen stiegen auf 638.000 Euro. Der FCL investierte im vergangengen Geschäftsjahr und darüber hinaus viel Zeit und Geld in den Rückkauf des Vereinslogos und in den Erwerb des Erbpachtrechts der Heimspielstätte Bruno-Plache-Stadion.

Sportdirektor Rüdiger Hoppe erklärte sehr anschaulich die aktuelle Situation der 1. Herrenmannschaft und die Ziele der sportlichen Leitung bis zum Saisonende.

Präsidiumsmitglied und Chef des BauBeirates Thomas Löwe gab zudem interessante Einblicke in infrastrukturelle Projekte und Visionen der kommenden Jahre im Bruno-Plache-Stadion. Geschäftsführer Tom Franke erörterte die sportlichen Herausforderungen der nächsten fünf Jahre und gab einen Einblick in die aktuelle Situation im Nachwuchsbereich des Vereins.

Zu vorgerückter Stunde wurde auch das neues Leitbild präsentiert, welches den FCL für die nächsten Jahre eine klare Struktur geben wird.

Damit wir als Verein ein unverwechselbares und nachhaltig positives Profil erhalten, entwickelten Präsidium, Aufsichtsrat und geladene Experten in diversen Arbeitskreisrunden über ein Jahr hinweg ein Marken-Leitbild. Dieses wird hier in Kürze ausführlich vorgestellt.