Verein, Top3, Top7 | Freitag, 09. Dezember 2016

Mitglieder stimmen für Fusion

Geschlossene Traditionslinie seit 1893 rückt näher

Bei der Mitgliederversammlung des 1. FC Lok Leipzig am 9. Dezember 2016 im Pavillon der Hoffnung auf der Alten Messe stimmte die überwältigende Mehrheit der 239 anwesenden stimmberechtigten Mitglieder für eine Fusion des FCL mit dem insolventen VfB Leipzig. Die allgegenwärtige Verbindung mit dem Ersten Deutschen Meister soll so auch formal begangen werden. In der Endkonsequenz würde durch die Meisterschaften 1903, 1906 und 1913 ein Meisterstern auf die Lok-Trikots wandern. 

Das Präsidium und der Aufsichtsrat wurden für die Geschäftsjahre 2014/15 und 2015/16 ebenso entlastet wie die Geschäftsführung der 1. FC Lokomotive Leipzig Spielbetriebsgesellschaft mbH für das Geschäftsjahr 2014 und das Rumpfgeschäftsjahr 2015 sowie das Geschäftsjahr 2015/16.

Der siebenköpfige Aufsichtsrat wurde bei der Neuwahl von den Mitgliedern bestätigt: Olaf Winkler, Jens-Peter Hirschmann, Prof. Dr. Sören Bär, Bernd Bienia, Frank Balling, Steffen Rösler und Mike Scheffler. Vor der Wahl hatte Frank Berger seine Kandidatur zurückgezogen.

Außerdem: Ex-Präsident Heiko Spauke wurde in den zu bildenden Aufsichtsrat der 1. FC Lokomotive Leipzig Spielbetriebsgesellschaft mbH gewählt.

Weitere Informationen zur Mitgliederversammlung folgen am Sonnabend.