Verein, Top3, Top7 | Dienstag, 29. Mai 2018

PATRICK WOLF VERSTÄRKT DIE LOK-ABWEHR

Defensivspezialist wechselt aus Schweinfurt an die Pleiße

Der 1. FC Lok verpflichtet mit Patrick Wolf einen erfahrenen Abwehrrecken. Der 29-jährige gebürtige Kaiserslauterner wechselt vom 1. FC Schweinfurt 05 zur Loksche und unterschreibt einen Vertrag bis zum 30.06.2020.

Der Sohn von Trainerikone Wolfgang Wolf durchlief die Nachwuchsabteilungen der Stuttgarter Kickers, des Braunschweiger SC, des 1. FC Nürnbergs und des 1. FC Kaiserslautern.

Neben 84 Regionalligapartien absolvierte Patrick Wolf auch 87 Drittligaspiele für Wacker Burghausen, Hansa Rostock, Energie Cottbus und den FSV Zwickau. 

In der vergangenen Saison kam der Innenverteidiger bei 23 Regionalligaspielen für den 1. FC Schweinfurt zum Einsatz.

Patrick Wolf: "Nach dem ersten Gespräch mit dem Trainer und dem Manager war für mich die Entscheidung zu Lok zu gehen, gefallen. Sie haben mich mit dem, was sie vorhaben, total überzeugt. Ich freue mich auf die Herausforderung und auf das erste Spiel vor den Lok-Fans."

Sportdirektor Rüdiger Hoppe: "Patrick ist flexibel einsetzbar, sowohl in der Innenverteidigung als auch auf der Sechser-Postion. Wir freuen uns, dass er sich für uns entschieden hat. Für uns ist er auch ein wichtiger Mentalitätsspieler, der die Truppe mitreißen soll."